Öffnet Startseite Europa Steiermark

Slowenischer Außenminister zu Gast in Graz

Drittes Arbeitstreffen des steirisch-slowenischen Komitees

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer hieß Sloweniens Außenminister Karl Erjavec (r.) in Graz herzlich willkommen. 
Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer hieß Sloweniens Außenminister Karl Erjavec (r.) in Graz herzlich willkommen.
In der Grazer Burg wurde auf höchster Ebene ein Arbeitsgespräch geführt. 
In der Grazer Burg wurde auf höchster Ebene ein Arbeitsgespräch geführt.
In der Sitzung des "Gemeinsamen Komitees Slowenien - Steiermark" wurden weitere Kooperationen zwischen den Nachbarn vereinbart. 
In der Sitzung des "Gemeinsamen Komitees Slowenien - Steiermark" wurden weitere Kooperationen zwischen den Nachbarn vereinbart.
Außenminister Erjavec (l.) lud Landeshauptmann Schützenhöfer zum Treffen in einem Jahr in Slowenien ein. © Bilder: FotoFischer/Martin Stelzl; Verwendung bei Quellenangabe honorarfrei
Außenminister Erjavec (l.) lud Landeshauptmann Schützenhöfer zum Treffen in einem Jahr in Slowenien ein.
© Bilder: FotoFischer/Martin Stelzl; Verwendung bei Quellenangabe honorarfrei

=> Externe Verknüpfung Filmbericht am Videoportal

Graz (2. Dezember 2016).- Zum dritten Mal innerhalb von zweieinhalb Jahren trafen sich heute Freitag (2.12.2016) in Graz Vertreterinnen und Vertreter der Republik Slowenien und der Steiermark zur Sitzung des „Gemeinsamen Komitees Slowenien-Steiermark“. Zum Start hieß Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer Sloweniens Außenminister und stellvertretenden Ministerpräsidenten Karl Erjavec in der Grazer Burg herzlich willkommen. Schützenhöfer und Erjavec führen gemeinsam den Vorsitz des Komitees.

Im Großen Saal der Landesbuchhaltung tagten hochrangige Arbeitskreise der Verwaltung. In intensiven Vorarbeiten waren bereits Möglichkeiten zur tieferen Kooperation zwischen der Steiermark und der Republik Slowenien ausgelotet worden. Nach Abschluss der Tagung zeigten sich Schützenhöfer und Erjavec hochzufrieden: „Die Beziehungen zwischen der Steiermark und Slowenien waren in allen Zeiten gute, selbst in Zeiten des Eisernen Vorhangs“, pries Landeshauptmann Schützenhöfer die Kontakte zwischen den Nachbarn und erinnerte daran, dass der „kleine Grenzverkehr“ an der steirisch-slowenischen Grenze von Landeshauptmann Josef Krainer senior in Zeiten der größten Ost-West-Konfrontation in den 1950er-Jahren durchgesetzt wurde. Erjavec unterstrich die Bedeutung des Wirtschaftsaustausches zwischen den Ländern: „Österreich ist für Slowenien der zweitwichtigste Handelspartner, Slowenien hat alleine mit der Steiermark ein gleich hohes Handelsvolumen wie mit den USA“, so der slowenische Außenminister. Für Schützenhöfer sind die regelmäßigen Treffen mit Slowenien „wichtiger Teil unserer regionalen Außenpolitik, durch die wir auch zu gemeinsamen Ergebnissen kommen, wie etwa bei der Bewältigung der Flüchtlingsströme im vergangenen Jahr.“ In diesem Zusammenhang würdigte Erjavec die stets gute Kooperation zwischen den steirischen und slowenischen Behörden. „Hier wurde sehr erfolgreich und vertrauensvoll zusammengearbeitet. Wenn das überall auf der Balkanroute so der Fall gewesen wäre, wären die Ergebnisse viel besser gewesen“, so Erjavec.

In einer gemeinsamen Externe Verknüpfung Erklärung vereinbarte das Komitee die aktuellen Kooperationsschritte für die Zukunft. Dabei stehen die Bereiche Verwaltung, Katastrophenschutz, Raumplanung und Umweltschutz, Soziales, Wirtschaft und Tourismus sowie Bildung und Kultur und das Migrationsthema im Mittelpunkt. Verstärkte Zusammenarbeit soll es etwa beim Hagelschutz geben, denn „Hagel kennt keine Grenzen, daher wird die bessere Zusammenarbeit uns allen nützen“, so Erjavec. Kulturell soll die bereits bestehende erfolgreiche Kooperation zwischen Oper und Schauspielhaus in Graz mit den Kultureinrichtungen in Maribor weiter vertieft werden. Zur weiteren Ankurbelung des Tourismus, speziell in der Grenzregion, wird eine Verknüpfung der Weinstraßen in der Südsteiermark und Slowenien angestrebt, darauf abgestimmt sollen sich auch das Radwegenetz weiterentwickeln. Zudem soll sich die steirisch-burgenländische Schlösserstraße in Zukunft Richtung Slowenien öffnen. Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Wirtschaftsverbänden der beiden Länder wird weiter forciert, etwa durch einen slowenischen Wirtschaftstag in der Steiermark. Auch bei Behördenverfahren und Umsetzung von Gesetzen und EU-Richtlinien wurde enge Zusammenarbeit vereinbart. „In manchen Bereichen können wir in Slowenien hier von den Erfahrungen und bereits erfolgter Umsetzung in der Steiermark profitieren, zum Beispiel bei der Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung“, betonte Erjavec.

Zum Abschluss des steirisch-slowenischen Treffens in Graz folgte der Ausblick auf das kommende Jahr: Erjavec lud Schützenhöfer zur nächsten Sitzung des „Gemeinsamen Komitees Slowenien-Steiermark“ nach Slowenien ein. Dieses soll in der zweiten Hälfte des Jahres 2017 stattfinden.

Graz, am 2. Dezember 2016

Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Martin Schemeth unter Tel.: +43 (316) 877-4204, bzw. Mobil: +43 (676) 86664204 
 und Fax: +43 (316) 877-3188  oder E-Mail: martin.schemeth@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 . Graz - Hofgasse 16 . DVR 0087122