Link zur Startseite

Europa-Infoletter 2005 / 38. Woche

Der rasante Bezinpreis-Anstieg gab diese Woche einer internationalen Konferenz in der Steiermark hohe Aktualität. Unter dem Titel "Europa-Forum 2021 global:local" arbeiten dort knapp 300 Experten an Strategien für globale und regionale Entwicklungen, die - wie etwa ein "Global Marshall Plan" - auf eine nachhaltige Zukunftsentwicklung von Ökologie und Ökonomie als Voraussetzung für Wohlstand, Gerechtigkeit und Frieden abzielen. Das Symposium wurde in Kooperation vom Lebensressort und dem Ressort Wirtschaft und Europa des Landes Steiermark sowie dem Ökosozialen Forum Europa organisiert. Exkursionen führen zu Best-Practice-Beispielen aus der Steiermark, die im Rahmen des EU-Projektes "SMILE-COOP" realisiert werden, das die Fachabteilung Europa und Außenbeziehungen betreut.
Mehr unter www.europa.steiermark.at/ sowie unter www.smile-coop.steiermark.at

Auf großes Interesse stieß die Buchpräsentation und Ausstellungseröffnung „Sagen und Legenden aus La Vienne, Steiermark und Niederschlesien“, die im „Haus für Wirtschaft und Europa in Graz stattfand. Aus Anlass der 10-jährigen Partnerschaft zwischen dem französischen Département de la Vienne und dem Land Steiermark sowie der Gründung einer Partnerschaft mit der polnischen Wojewodschaft Niederschlesien wurde gemeinsam ein dreisprachiges Sagen- und Legendenbuch herausgegeben. Die Illustrationen wurden von Schülerinnen und Schülern des Pestalozzigymnasiums Graz gestaltet. Das Buch kann zum Selbstkostenpreis von Euro 8.- bei der Fachabteilung Europa und Außenbeziehungen bestellt werden.
Mehr unter www.europa.steiermark.at/cms/beitrag/10181740/2962855/  (Fotos der Vernissage), Bestellungen per E-Mail unter fa1e@stmk.gv.at

Die jährliche Inflationsrate der Eurozone lag im August 2005 bei 2,2% und blieb damit gegenüber Juli unverändert. Ein Jahr zuvor hatte sie bei 2,3% gelegen. Die monatliche Inflationsrate betrug im August 0,3%. Für die EU25 lag die jährliche Inflationsrate im August 2005 bei 2,2%, gegenüber 2,1% im Juli. Ein Jahr zuvor hatte sie 2,3% betragen. Die monatliche Inflationsrate belief sich im August auf 0,2%. Für Österreich weist Eurostat einen leicht unter dem Durchschnitt liegende Rate von 1,9 Prozent aus.
Mehr unter http://europa.eu.int/rapid/pressReleasesAction.do?reference=STAT/05/116

Der Prozess, an dessen Ende entschieden wird, ob die Beschränkungen der Freizügigkeit der Arbeitnehmer in der EU weitere drei Jahre gelten sollen, setzte am 16. September 2005 mit einem Treffen in Brüssel ein. Die hochrangige Gruppe für Fragen der Freizügigkeit wird sich mit den quantitativen und qualitativen Aspekten der Wanderungsbewegungen der Arbeitnehmer in der EU seit 2004 befassen, vor allem in den 15 „alten” Mitgliedstaaten. An dem Treffen nehmen Vertreter der Europäischen Kommission, der EU-Mitgliedstaaten und der Sozialpartner (Arbeitgeber und Arbeitnehmer) teil. Die Ergebnisse werden in den Bericht der Kommission über die Wirkung der Beschränkungen einfließen, den die Kommission dem Rat im Januar 2006 vorlegen soll.
Mehr unter: http://europa.eu.int/rapid/pressReleasesAction.do?reference=IP/05/1153



Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung 1E - Europa und Aussenbeziehungen
Office of the Regional Government of Styria
Department 1E - European Affairs and External Relations

A-8011 Graz - Nikolaiplatz 3/3
Tel.: +43 316 877-3802 - Fax: +43 316 877-3629
E-Mail: fa1e@stmk.gv.at
Internet: http://europa.steiermark.at

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).