Öffnet Startseite Europa Steiermark

Europa-Infoletter 2005 / 46. Woche

Europa-Infoletter Woche 46 / 2005

Die EU-Kommission hat sich diese Woche mit einer allgemeinen Erweiterungsstrategie beschäftigt, die sowohl die Beitrittskandidaten als auch andere Länder des westlichen Balkans betrifft. Es wurden die aktuellen „Fortschrittsberichte“ dieser Länder vorgestellt und empfohlen, die ehemalige jugoslawiensche Republik Mazedonien in den Kreis der Beitrittskandidaten aufzunehmen. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse finden Sie am Europa-Server des Landes Steiermark unter www.europa.steiermark.at .
Die nächste Veranstaltung der „Südosteuropa-Akademie Graz“ beschäftigt sich am Donnerstag, den 17. November 2005 um 17.30 Uhr (Hotel Wiesler) mit dem Thema „Ökumenischer und interreligiöser Dialog als Beitrag zum Frieden“. Programm und Online-Anmeldung unter www.europa.steiermark.at .

Mit äußerst positivem Feedback fand das erste EU-Qualifikations-Seminar innerhalb des Projektes „EUGEM – Europa-Gemeinde Steiermark“ diese Woche im Telepark Bärnbach statt. Wegen des großen Interesses konnten nicht alle Anmeldungen berücksichtigt werden. In Kürze werden wir daher in unserem Infoletter zusätzliche Termine anbieten. Eine Übersicht über die Veranstaltungen in der Oststeiermark und Obersteiermark finden Sie unter
http://www.europa.steiermark.at/cms/ziel/5225511/DE/

Die Europäische Kommission ist der Ansicht, dass die Mitgliedstaaten die Reform ihrer Bildungs- und Ausbildungssysteme schneller voranzutreiben müssen, weil sonst große Teile der nachfolgenden Generation von sozialer Ausgrenzung bedroht sein werden. Trotz intensiver Bemühungen aller Mitgliedstaaten sind immer noch zu wenige Fortschritte bei der Erreichung der europäischen Benchmarks für die Verbesserung der Qualifikationen und Kompetenzen junger Menschen zu verzeichnen. Dies hat ernste Folgen insbesondere für benachteiligte Bevölkerungsgruppen, für die etwa 80 Millionen niedrig qualifizierten Arbeitnehmer in ganz Europa und auch für die gesamte Wirtschaft im Hinblick auf Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitsplatzschaffung.
Mehr unter http://europa.eu.int/rapid/pressReleasesAction.do?reference=IP/05/1405

In Europa gibt es 23 Millionen kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die eine wichtige Quelle für die Schaffung von Arbeitsplätzen, für unternehmerische Fähigkeiten, Innovation und sozialen Zusammenhalt sind. Daher hat die EK am 10.11.2005 eine neue Politik für die europäischen KMU vorgelegt, die pragmatischer, umfassender und in stärkerem Maße integrativ ist. Durch bessere Synergien zwischen Politikfeldern und den Aufbau einer echten Partnerschaft zwischen den Maßnahmen der EU und der Mitgliedstaaten soll mehr Wettbewerbsfähigkeit erreicht werden. Die Kommission will allen politischen Maßnahmen den Grundsatz „Think Small First“ („zuerst in kleinen Dimensionen denken“) voranstellen, um wirklich KMU-freundliche Bedingungen zu schaffen. Ein weiteres Schlüsselthema ist eine bessere Rechtsetzung. Die Kommission will die Rechtsvorschriften vereinfachen und sicherstellen, dass die künftigen Regelungen das Wachstums- und Innovationspotenzial der KMU nicht beeinträchtigen.
http://europa.eu.int/rapid/pressReleasesAction.do?reference=IP/05/1404

In der EU25 haben 85% der Schüler und Studenten (im Alter von 16 Jahren oder älter) im ersten Quartal 2004 das Internet genutzt, bei den Arbeitsnehmern waren es 60%, bei den Arbeitslosen 40% und bei den Rentner 13%, verglichen mit einem EU25-Durchschnitt von 47% der Einzelpersonen im Alter von 16 bis 74 Jahren. Diese Kluft nach Stellung im Erwerbsleben war auch festzustellen, als man nach dem Bildungsniveau vorging: Lediglich 25% der Personen, die höchstens die Sekundarstufe l abgeschlossen hatten, nutzten im ersten Quartal 2004 das Internet, während diejenigen, die die Sekundarstufe ll abgeschlossen hatten, zu 52% und diejenigen mit Hochschulabschluss zu 77% das Internet nutzten. Dies geht aus einer Veröffentlichung von EUSTAT vom 10.11.2005 hervor.
http://europa.eu.int/rapid/pressReleasesAction.do?reference=STAT/05/143

Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung 1E - Europa und Aussenbeziehungen
Office of the Regional Government of Styria
Department 1E - European Affairs and External Relations

A-8011 Graz - Nikolaiplatz 3/3
Tel.: +43 316 877-3802 - Fax: +43 316 877-3629
E-Mail: fa1e@stmk.gv.at
Internet: http://europa.steiermark.at


War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).