Öffnet Startseite Europa Steiermark

Europa-Infoletter 2006 / 21. Woche

Wer ist schneller: Landesamtsdirektor oder Stadtzeichner? - Portrait zur Vernissage dauerte exakt gleich lang wie eine Ansprache
Die Eröffnungs-Ansprache von Landesamtsdirektor HR. Dr. Gerhart Wielinger bei der Vernissage einer Ausstellung mit Zeichnungen aus Frankreich nützte der Grazer Stadtzeichner Walter Felber, um ein Portrait des höchsten Beamten des Landes Steiermark zu erstellen. Schluss-Strich und Schluss-Satz erfolgten zeitgleich. Bis 19. Juni 2006 zeigt die Fachabteilung Europa und Außenbeziehungen 30 Zeichnungen, die Felber im vergangenen Sommer in der Hauptstadt der steirischen Partnerregion "La Vienne", Poitiers geschaffen hat. Mehr unter www.europa.steiermark.at  

EU-Projekte: Große Chancen auch für kleine Gemeinden: EUGEM-Fachseminar zeigte die Vielfalt der Unterstützungsmöglichkeiten
Das erste EUGEM-Fachseminar für Gemeinden stand am 17.Mai 2006 unter dem Thema „EU-Projekte für Gemeinden: Einreichung - Durchführung - Evaluierung“ und wurde von der Fachabteilung 1E Europa des Landes als Leadpartner des EUropaGEMeinden-Projektes veranstaltet. In seinem Referat legte Stephan Lehmann aus Brüssel, Politologe und Experte im Bereich des Local Government Supports, den Schwerpunkt auf praxisnahe Beispiele der Auswahl und Einreichung von EU-kofinanzierten Projekten von Gemeinden. Mehr unter www.eugem.steiermark.at  

Südosteuropa-Akademie: Ökonomen sehen Zukunft im „Wirtschaftsraum Westbalkan“
Wirtschaftswissenschaftler gehen davon aus, dass ein „Wirtschaftsraum Westbalkan“ mehr Bedeutung erlangen wird. Dies zeigte eine Podiumsdiskussion im Rahmen der Südosteuropa-Akademie Graz, die von der Universität Graz gemeinsam dem Europaressort und dem Internationalisierungs-Center des Landes Steiermark am 11. Mai 2006 im Rahmen des „EuropeDirect- Informationsnetzwerks“ durchgeführt wurde. Mehr unter www.europa.steiermark.at  

Mongolei und Steiermark knüpfen Kontakte
Botschafter der Mongolei zu Arbeitsbesuch bei Landeshauptmann Voves

Graz.- Flächenmäßig 95 mal so groß wie die Steiermark ist sie hierzulande hauptsächlich durch ihren legendären Herrscher Dschingis Khan bekannt: die Mongolei. Landeshauptmann Mag. Franz Voves empfing den Botschafter dieser Republik zu einem Antrittsbesuch. Mehr unter www.europa.steiermark.at 

Steiermark: Kaufkraft Brutto-Inlandsprodukt nach Kaufkraft knapp über EU-Durchschnitt
2003 lag das BIP je Einwohner, ausgedrückt in Kaufkraftstandards, in den 254 NUTS-2-Regionen der EU25 zwischen 33% des Durchschnitts der EU25 in der polnischen Region Lubelskie und 278% in der Region Inner London im Vereinigten Königreich. Diese Angaben stammen aus Datenmaterial, das von Eurostat am 18.5.2006 veröffentlicht wurde. Die drei Regionen mit dem höchsten BIP je Einwohner waren 2003 Inner London im Vereinigten Königreich (278% des Durchschnitts), Bruxelles-Capitale in Belgien (238%) sowie das Großherzogtum Luxemburg (234%). Von den 37 Regionen, in denen das BIP je Einwohner die 125%-Grenze überschritt, lagen sieben in Deutschland, je sechs in Italien und Vereinigten Königreich, fünf in den Niederlanden, drei in Österreich (Wien, Salzburg und Vorarlberg. Die Steiermark liegt im österreichischen Vergleich mit 102,8% an 5. Stelle), je zwei in Belgien und Finnland, sowie je eine in der Tschechischen Republik, Spanien, Frankreich, Irland, Schweden und dem Großherzogtum Luxemburg. Die einzige Region dieser Gruppe in den neuen Mitgliedstaaten war Praha in der Tschechischen Republik (138%). Mehr dazu Externe Verknüpfung hier.

EK empfiehlt Euro-Einführung in Slowenien zu Jahresbeginn 2007 Die Europäische Kommission kam am 16.5.2006 zu dem Schluss, dass Slowenien einen hohen Grad an dauerhafter Konvergenz in Bezug auf die übrigen Mitgliedstaaten erreicht hat und die notwendigen Voraussetzungen für die Einführung des Euro erfüllt. Aufgrund ihres Konvergenzberichts schlägt die Kommission dem Rat die Einführung des Euro in Slowenien zum 1. Januar 2007 vor. Die endgültige Entscheidung hierüber treffen die EU-Finanzminister im Juli nach Anhörung des Europäischen Parlaments und einer Erörterung durch die Staats- und Regierungschefs beim Gipfel im Juni. Mehr dazu Externe Verknüpfung hier.

Rumänien und Bulgarien: Entscheidung über Beitrittsdatum erst im Herbst
Die EU-Kommission hat in ihrem Fortschrittsbericht am 16.5.2006 den EU-Beitritt von Rumänien und Bulgarien 2007 unter der Bedingung weiteren Reformen empfohlen. "Die Kommission ist der Ansicht, dass Bulgarien und Rumänien bis 1. Jänner 2007 für die Mitgliedschaft bereit sein werden, unter der Bedingung, dass sie eine Reihe offener Themen angehen", hieß es in dem Bericht an das Europaparlament. Bis spätestens Anfang Oktober will die Kommission ihren Bericht über die bis dahin erzielten Fortschritte in beiden Ländern vorlegen. Auf dieser Basis will die Kommission dann entscheiden, ob das Beitrittsdatum 1. Jänner 2007 aufrechterhalten werden kann. Mehr dazu Externe Verknüpfung hier.




Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung 1E - Europa und Aussenbeziehungen
Office of the Regional Government of Styria
Department 1E - European Affairs and External Relations

A-8011 Graz - Nikolaiplatz 3/3
Tel.: +43 316 877-3802 - Fax: +43 316 877-803 802
E-Mail: fa1e@stmk.gv.at
Internet: http://europa.steiermark.at

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).