Öffnet Startseite Europa Steiermark

Staffetten-Übergabe bei der Arbeitsgemeinschaft Alpen-Adria

Zum 30-Jahre-Jubiläum wechselt der Vorsitz von Eisenstadt nach Triest

Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl (links) überreichte die Alpen-Adria-Fahne an den Präsidenten der italienischen Reigon Friaul-Julisch-Venetien, Dr. Renzo Tondo © Wolfgang Platzer, Land Kärnten (Abdruck bei Quellenangabe honorarfrei)
Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl (links) überreichte die Alpen-Adria-Fahne an den Präsidenten der italienischen Reigon Friaul-Julisch-Venetien, Dr. Renzo Tondo
© Wolfgang Platzer, Land Kärnten (Abdruck bei Quellenangabe honorarfrei)
Landesamtspräsident Dr. Alfons Tropper (ganz links hinten) neben Kärtnens damaligen Landeshauptmann Leopold Wagner bei der Gründung der Arbeitsgemeinschaft Alpen-Adria in Venedig am 20.11.1978 
Landesamtspräsident Dr. Alfons Tropper (ganz links hinten) neben Kärtnens damaligen Landeshauptmann Leopold Wagner bei der Gründung der Arbeitsgemeinschaft Alpen-Adria in Venedig am 20.11.1978
30 Jahre später nahm der steirische Landesamtsdirektor Dr. Gerhard Ofner am 20.11.2008 von Burgenlands Landeshauptmann Dr. Hans Niessl die Urkunden für die ausgezeichneten steirischen Alpen-Adria-Weine entgegen © Wolfgang Platzer / Land Kärnten (Abdruck bei Quellenangabe honorarfrei)
30 Jahre später nahm der steirische Landesamtsdirektor Dr. Gerhard Ofner am 20.11.2008 von Burgenlands Landeshauptmann Dr. Hans Niessl die Urkunden für die ausgezeichneten steirischen Alpen-Adria-Weine entgegen
© Wolfgang Platzer / Land Kärnten (Abdruck bei Quellenangabe honorarfrei)

Pamhagen/Burgenland [24.11.2008] Im Zuge eines Festakts in der Villa Vita in Pamhagen übergab am vergangenen, Freitag, Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl den Vorsitz der Arbeitsgemeinschaft Alpen-Adria an den Präsidenten der italienischen Region Friaul-Julisch-Venetien, Dr. Renzo Tondo. Das Burgenland hatte zwei Jahre lang den Vorsitz der internationalen Arbeitsgemeinschaft inne, die mit einer Festsitzung ihren 30jährigen Bestand feierte. Das Land Steiermark wurde - wie schon bei der Gründung 1978 - durch den Landesamtsdirektor repräsentiert: Vor 30 Jahren war Landesamtspräsident Dr. Alfons Tropper in Vertretung von Landeshauptmann Dr. Friedrich Niederl zur Gründungsversammlung nach Venedig gereist, nun wurde Landeshauptmann Mag. Franz Voves durch Landesamtsdirektor Dr. Gerhard Ofner vertreten.

Rückblickend zog Landeshauptmann Niessl eine sehr positive Bilanz über die vergangenen zwei Jahre, in denen während der Präsidentschaft Burgenlands durch die Arbeitsgemeinschaft mehr als 30 Projekte aus den Bereichen Jugend und Sport, Wissenschaft, Kunst und Kultur, Gesundheit und Erneuerbare Energie unterstützt wurden.

Wegbereiter für ein gemeinsames Europa 

Die ARGE Alpen Adria war vor 30 Jahren als Forum der Regionen in Mitteleuropa gegründet worden. Bemerkenswert war damals der Zusammenschluss der italienischen Regionen Veneto und Friaul-Julisch-Venetien mit Österreichs Bundesländern Kärnten, Steiermark und Oberösterreich mit den jugoslawischen Teilrepubliken Slowenien und Kroatien. Darüber hinaus nahmen - vorerst als Beobachter - auch das Land Salzburg und der Freistaat Bayern teil. Ab 1986 traten auch aus Ungarn, das damals dem Warschauer Pakt angehörte, die Komitate Györ-Moson-Sopron, Vas, Somogy, Zala und Baranya  der Arbeitsgemeinschaft bei. In der Zeit des Eisernen Vorhangs war Alpen-Adria deshalb ein wichtiges Bindeglied zwischen Ost und West.

Ziel der Partnerschaft ist weiterhin die Verstärkung der interregionalen Zusammenarbeit und die gemeinsame Behandlung von Fragen, die im gemeinsamen Interesse der Mitglieder stehen. Das betrifft unter anderem internationale Verkehrsverbindungen, Tourismus, Umweltschutz, Energiegewinnung und Kulturkontakte. Mitglieder sind nun das Burgenland, die Steiermark, Kärnten, Oberösterreich, Slowenien, Kroatien, sowie Regionen in Italien und Ungarn. Diese Tätigkeit soll in Zukunft auch auf die Abwicklung von EU-Projekten ausgedehnt werden.

Mehr unter Externe Verknüpfung www.alpeadria.org

Resolution zum Klimaschutz verabschiedet 

Zuvor tagte am Donnerstag die Vollversammlung der ARGE Alpen-Adria. Dabei wurde auch eine Resolution zum Klimaschutz verabschiedet. Darin werden die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft aufgefordert „alle erforderlichen Schritte zu setzen, gemeinsame Anstrengungen für den verstärkten Einsatz erneuerbaren Energiequellen in ihren Staaten und Regionen zu fördern."

Auszeichnungen für Alpen-Adria-Weine und für besondere Leistungen 

Donnerstagabend wurden auch die Sieger des ARGE-Weinwettbewerbes „Taste the Best" geehrt. Insgesamt 109 Weine aus den Mitgliedsregionen der Arbeitsgemeinschaft wurden in sechs Kategorien eingereicht und von einer Fachjury bewertet.

Weiters wurde der Alpen-Adria Preis verliehen. Landeshauptmann Niessl übergab die Auszeichnungen feierlich an den langjährigen Präsidenten des ungarischen Komitats Baranya, Dr. Ferenc Kékes, und an den Steirer Prof. Dr. Heinz Recla. Dr. Kékes aus Ungarn wurde für seinen Einsatz für die Arbeitsgemeinschaft geehrt. Er habe mit seiner Strukturreform die Weichen für die Zukunft der ARGE Alpen-Adria gestellt. Der steirische Sport-Professor Dr. Recla wurde für die Errichtung der Projektgruppe Schule/Schulsport, sowie sein Engagement bei den Winter- und Sommersportwochen der Arbeitsgemeinschaft ausgezeichnet.

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).