Öffnet Startseite Europa Steiermark

Steirische Verwaltung als Muster für demokratische Strukturen in Tschetschenien

Europarats-Demokratieprogramm ermöglichte Studienreise in die Steiermark

Am Gruppenfoto die steirischen Experten HR Dr. Karl Paier (Fachabteilung 7a Gemeinden), Dr. Renate Krenn-Mayer (Fachabteilung 1F Verfassungsdienst) und HR Mag. Ludwig Rader (Fachabteilung 1E Europa und Außenbeziehungen). 
Am Gruppenfoto die steirischen Experten HR Dr. Karl Paier (Fachabteilung 7a Gemeinden), Dr. Renate Krenn-Mayer (Fachabteilung 1F Verfassungsdienst) und HR Mag. Ludwig Rader (Fachabteilung 1E Europa und Außenbeziehungen).

Graz [02.12.2008] Eine hochrangige Gruppe von Repräsentanten aus der zur Russischen Föderation gehörenden Tschetschenischen Republik besuchte Anfang Dezember 2008 die Steiermark, um die Verwaltungsstrukturen Österreichs kennen zu lernen. Der Studienbesuch fand im Rahmen eines Programms des Externe Verknüpfung Europarates statt, der in der Russischen Föderation den Aufbau demokratischer Strukturen in lokalen und regionalen Selbstverwaltungen - also Gemeinden und Regionen - unterstützt. In Österreich wurden die Gäste durch das Kommunalwissenschaftliche Dokumentationszentrum Externe Verknüpfung KDZ - Zentrum für Verwaltungsforschung - betreut.

Im Zuge des Steiermark-Tages wurden einerseits die "Aufgaben der Verwaltung in der Steiermark" von Dr. Renate Krenn-Mayer (Verfassungsdienst und zentrale Rechtsdienste) sowie das Thema "Gemeindeaufsicht" durch Herrn HR Dr. Karl Paier von der Fachabteilung für Gemeinden und Wahlen erläutert. Dann schilderte der Gleisdorfer Bürgermeister Christoph Stark - im Zivilberuf ebenfalls Verwaltungsbediensteter des Landes - die Aufgaben der Gemeinden.

Die Kollegen aus Tschetschenien sind in verschienenen Verwaltungsbereichen tätig:

  • Khuchiev Muslim - Leiter der Stadtverwaltung der Hauptstadt Grosny
  • Magomaev Shemil - "Bezirkshauptmann" des Bezirks Vedensky
  • Mokhchaev Supyan - "Bezirkshauptmann" von des Bezirks Urus-Martanovsky
  • Edelgiriev Ilias - Stv. Finanzminister der Tschetschenischen Republik
  • Sultigov Uvaisalgirin - Stv. Minister für Wirtschaftsentwicklung und Handel
  • Zhamaldaev Shaid - "Bezirkshauptmann" des Bezirks Grozny Umgebung
  • Baikhadzhiev Ramzan - Stellvertretender Minister für Ländliche Entwicklung
  • Nukhazhiev Nurdi - Menschenrechtskommissar der Tschetschenischen Republik

Die Delegation wurde begleitet von Expertinnen aus der Russischen Föderation, des Europarates, vom KDZ sowie des Landes Steiermark:

  • Bastanzhieva Svetlana - Abteilungsleiterin für Wirtschaft und Politik im russischen Rechts-Forschungs-Zentrum, Moskau
  • Atanasova Vesna - Verantwortliche im Europarat - Generaldirektion für Demokratie und Politische Angelegenheiten
  • Schantl Alexandra, KDZ Wien
  • Externe Verknüpfung Zöberer-Brandner Eva, Fachabteilung Europa und Außenbeziehungen

-> Externe Verknüpfung Joint Programm für die Russische Föderation des Europarates

-> Externe Verknüpfung KDZ - Zentrum für Verwaltungsforschung

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).