Öffnet Startseite Europa Steiermark

Bildungsreise Zagreb: Ein Land am Weg in die EU

Interessante Gespräche und Begegnungen im Rahmen des Kroatien-Schwerpunktes des Europaressorts

Komm mit nach Varazdin, solange noch die Rosen blühn ... 
Komm mit nach Varazdin, solange noch die Rosen blühn ...
Empfang bei Bürgermeister Goran Habuš 
Empfang bei Bürgermeister Goran Habuš
Die Reisegruppe der Studienfahrt nach Kroatien 
Die Reisegruppe der Studienfahrt nach Kroatien
Eintragung ins Goldene Buch von Varazdin: Astrid Kury und Heidi Zikulnig 
Eintragung ins Goldene Buch von Varazdin: Astrid Kury und Heidi Zikulnig
Graz/Zagreb (Mai 2012) -- Zahlreiche Veranstaltungen der Europaabteilung des Landes Steiermark stehen heuer ganz im Zeichen des kommenden Beitritts von Kroatien zur Europäischen Union. Nach einem Besuch des kroatischen Staatspräsidenten Ivo Josipović am Europatag in Graz war eine Bildungsreise nach Zagreb ein weiterer Höhepunkt des von Landesrat Christian Buchmann initiierten Kroatienschwerpunkts.

Erster Halt war Varaždin mit seiner schönen barocken Altstadt, wo Bürgermeister Goran Habuš die 25köpfige Steiermark-Delegation im Rathaus willkommen hieß. In der rund 50.000 Einwohner zählenden Stadt äußert sich die Aufbruchstimmung vor dem EU-Beitritt in zahlreichen internationalen Projekten, darunter 40 EU-Projekte. Die Kroaten sehen ihre Zukunft in der Ausbildung. So wird mehr in die Wissenschaft investiert, um den Standort zu festigen. Die große EU-Akzeptanz zeigt sich in den guten wirtschaftlichen Beziehungen, und besonders auch daran, dass in Varaždin rund 70 Prozent der Einwohner für den Beitritt stimmten.

Das nächste Highlight der Reise war der Besuch beim kroatischen Helsinki-Komitee für Menschenrechte in Zagreb. Unter dem Vorsitz von Ivan Zvonimir Čičak wurde mit Univ.-Prof. Dr. Ivo Banac die jüngste Vergangenheit seit dem "Kroatischen Frühling" aufgerollt. Die Reiseteilnehmer zeigten reges Interesse, wie die Zeitzeugen das kommunistische Regime und vor allem den Krieg miterlebt hatten. Und es heißt ja nicht umsonst: Man muss die eigene Geschichte verstehen, um in die Zukunft zu gehen und die liegt für Kroatien eindeutig in der EU-Mitgliedschaft.

Dies betonte auch Österreichs Botschafterin in Zagreb, Mag. Andrea Ikić-Böhm, die die Reisegruppe auf das Herzlichste mit steirischem Wein und kroatischen Spezialitäten begrüßte. Georg Christian Lack, Direktor des österreichischen Kulturforums in Zagreb verwies auf das plurale kulturelle Angebot in der Hauptstadt selbst und in den Regionen, wobei bei den verschiedenen Veranstaltungen auf Kooperation und vor allem Innovation gesetzt wird - weg vom K&K-Image Österreichs hin zu einem modernen Europa der Nationen. Aber auch im wirtschaftlichen Bereich lassen sich die Daten Österreichs sehen, wie Dr. Irene Lack-Hageneder veranschaulichte: Nicht nur alle renommierten österreichischen Banken und Versicherungen, auch zahlreiche Lebensmittel- und Heimwerkerketten sind in Kroatien vertreten. Durch den EU-Beitritt Kroatiens werden Investitionen für uns Österreicher leichter werden.

 

Café Europa auf internationalem Boden

Nadesda Čačinovič, Präsidentin des PEN-Klubs von Kroatien beim Cafe Europa 
Nadesda Čačinovič, Präsidentin des PEN-Klubs von Kroatien beim Cafe Europa
Christian Wehrschütz vom ORF und Harald Baloch, der das Cafe Europa moderierte 
Christian Wehrschütz vom ORF und Harald Baloch, der das Cafe Europa moderierte
Nenad Zakošek (Mitte) 
Nenad Zakošek (Mitte)
Die kroatische Wirtschaft bildete neben dem Thema ausgewogener öffentlicher Berichterstattung den Schwerpunkt des "Café Europa", welches in Zagreb stattfand. Hinsichtlich des nahenden EU-Beitritts diskutierten Prof. Nadežda Čačinovič, Präsidentin des PEN-Kroatiens, Prof. Nenad Zakošek, Dekan der politikwissenschaftlichen Fakultät sowie Christian Wehrschütz, ORF-Balkankorrespondent unter der Moderation von Reisebegleiter Harald Baloch. Fakt ist, dass Kroatien das erste Mitgliedsland wird, das in einer Krise beitritt, sowohl auf europäischer, als auch nationaler Ebene. Fakt ist aber auch, dass Kroatien harte Auflagen erfüllen hat müssen, wie kein anderer Mitgliedstaat zuvor und die Zukunft liegt nun mal in einem in Vielfalt geeinten Europa.

Heidi Zikulnig und Astrid Kury, die beiden Masterminds dieser Kroatienreise, konnten jedenfalls zufrieden Bilanz ziehen: "Beeindruckende Gespräche, tolle persönliche Kontakte und sehr nette Erlebnisse, an die man sich gerne erinnern wird! Kroatien ist seinem Ruf, ein hervorragender Gastgeber zu sein, voll gerecht geworden!"

Viktoria Moser

Bildergalerie EuropeDirect

Mit dem Reiseführer 
Mit dem Reiseführer
Die Kirche von Varaždin 
Die Kirche von Varaždin
Park 
Park
Durch die malerischen... 
Durch die malerischen...
Gassen von Varaždin 
Gassen von Varaždin
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
Die Aufmerksamkeit gilt dem Reiseführer 
Die Aufmerksamkeit gilt dem Reiseführer
. 
.
. 
.
Das Stadtmuseum von Varaždin ist im Schloss untergebracht 
Das Stadtmuseum von Varaždin ist im Schloss untergebracht
. 
.
. 
.
. 
.
Auf dem Hauptplatz ... 
Auf dem Hauptplatz ...
... und vor dem Rathaus 
... und vor dem Rathaus
Mit Bad Radkersburg besteht eine Städtepartnerschaft 
Mit Bad Radkersburg besteht eine Städtepartnerschaft
. 
.
Bürgermeister Goran Habuš 
Bürgermeister Goran Habuš
. 
.
Beim Besuch wurden die guten Beziehungen hervorgehoben 
Beim Besuch wurden die guten Beziehungen hervorgehoben
. 
.
Interessierte Zuhörer ... 
Interessierte Zuhörer ...
.. und spannende Fragen 
.. und spannende Fragen
Die Überreichung ... 
Die Überreichung ...
... der Gastgeschenke 
... der Gastgeschenke
. 
.
Auch die lokalen Medien waren vertreten 
Auch die lokalen Medien waren vertreten
. 
.
Eintragung ins Goldene Buch 
Eintragung ins Goldene Buch
. 
.
Die Reisegruppe 
Die Reisegruppe
. 
.
Ausblick über Zagreb 
Ausblick über Zagreb
Beim gemeinsamen Abendessen 
Beim gemeinsamen Abendessen
Büro des kroatischen Helsinki Komitees für Menschenrechte in Zagreb 
Büro des kroatischen Helsinki Komitees für Menschenrechte in Zagreb
Ivo Banac und Ivan Zvonimir Čičack 
Ivo Banac und Ivan Zvonimir Čičack
Selbst gemachter Saft wurde offeriert 
Selbst gemachter Saft wurde offeriert
Die Fälle 
Die Fälle
. 
.
Osana Čičak, Tochter 
Osana Čičak, Tochter
Dr. Harald Baloch 
Dr. Harald Baloch
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
Besuch der jüdischen Synagoge 
Besuch der jüdischen Synagoge
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
Auf zur Botschaft 
Auf zur Botschaft
. 
.
Die Referentinnen Fuchs und Zikulnig 
Die Referentinnen Fuchs und Zikulnig
. 
.
. 
.
Botschafterin Ikič-Böhm 
Botschafterin Ikič-Böhm
. 
.
... steirischer Wein 
... steirischer Wein
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
Kroatische Spezialitäten 
Kroatische Spezialitäten
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
Nikola Tesla 
Nikola Tesla
. 
.
KuratorInnenkollektiv WHW ... 
KuratorInnenkollektiv WHW ...
... What, Who and for Whom  
... What, Who and for Whom
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
Meštrovič Pavillon 
Meštrovič Pavillon
. 
.
Mit Blick auf Kaptol 
Mit Blick auf Kaptol
. 
.
Die beeindruckende Kuppel des Pavillons 
Die beeindruckende Kuppel des Pavillons
. 
.
. 
.
Hauptplatz 
Hauptplatz
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
Besuch des Friedhofs 
Besuch des Friedhofs
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
Die EU ist überall zu finden 
Die EU ist überall zu finden
Kroatische und deutsche Bezeichnungen in der Oberstadt 
Kroatische und deutsche Bezeichnungen in der Oberstadt
. 
.
Markusplatz 
Markusplatz
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
Für die Nonnen gab es nur aufgemalte Fenster 
Für die Nonnen gab es nur aufgemalte Fenster
. 
.
. 
.
Prof. Nadežda Čačinovič, Präsdidentin des PEN-Kroatien 
Prof. Nadežda Čačinovič, Präsdidentin des PEN-Kroatien
. 
.
Christian Wehrschütz und Harald Baloch 
Christian Wehrschütz und Harald Baloch
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
Prof. Nenad Zakošek, Dekan der Politikwissenschaftlichen Fakultät Zagreb 
Prof. Nenad Zakošek, Dekan der Politikwissenschaftlichen Fakultät Zagreb
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
Im Fokus:Kroatische Medien 
Im Fokus:Kroatische Medien
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
. 
.
Den Abschluss... 
Den Abschluss...
... bildete ein... 
... bildete ein...
... Besuch im ... 
... Besuch im ...
... zeitgenössischen Museum ... 
... zeitgenössischen Museum ...
... mit Rutschpartie 
... mit Rutschpartie
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).