Öffnet Startseite Europa Steiermark

Lehrlinge besuchten Brüssel

Brüssel zu erleben, bringt jungen Menschen die EU nahe

Unser Bilderbogen aus Belgien

Brüssel / Bad Gleichenberg. Die Lehrlinge der Landesberufsschule von Bad Gleichenberg haben ihren Aufenthalt in Brüssel genutzt, um EU-Institutionen zu besuchen und viel Neues zu lernen. Darüber hinaus ging es natürlich auch darum, das Flair einer Weltstadt zu atmen. Hier ein Bilderbogen, den die Schüler und die beiden Begleitlehrerinnen, Regina Gruber und Jasmin Gutl, der Europaabteilung des Landes zur Verfügung gestellt haben:
Andrä Rupprechter erläuterte den EU-Rat. 
Andrä Rupprechter erläuterte den EU-Rat.
Lehrlinge sitzen dort, wo sonst die Minister aus den 27 EU-Staaten tagen. 
Lehrlinge sitzen dort, wo sonst die Minister aus den 27 EU-Staaten tagen.
Brüsseler Impression. 
Brüsseler Impression.
Alle im selben Boot - Besuch von Gent. 
Alle im selben Boot - Besuch von Gent.
Ja, auch in Brüssel passt sie, die Krachlederne 
Ja, auch in Brüssel passt sie, die Krachlederne
Wenn ich Parlamentarier wär, würde ich ... 
Wenn ich Parlamentarier wär, würde ich ...
Die beiden gewährten uns einen Einblick in die Küche des "Viage", einem Weltklasserestaurant. 
Die beiden gewährten uns einen Einblick in die Küche des "Viage", einem Weltklasserestaurant.
Darf nicht fehlen, das Atomium. Hier mit Frau klassenvorstand Regina Gruber (re) 
Darf nicht fehlen, das Atomium. Hier mit Frau klassenvorstand Regina Gruber (re)
Ziemliche Baustelle, dieses Brüssel. Wird schon wern ... 
Ziemliche Baustelle, dieses Brüssel. Wird schon wern ...

Brüssel / Bad Gleichenberg (22. Juni 2012) 16 Lehrlinge der Landesberufsschule Bad Gleichenberg besuchten in Brüssel unter anderem das Ratsgebäude der Europäischen Union, die Ständige Vertretung Österreichs und das Steiermarkhaus in der Rue de Tervuren, wo Anton Tropper einen Einblick in die umfangreiche Tätigkeit des Teams rund um Erich Korzinek gab. Für die Gastronomen durfte ein Blick in die belgische Küche natürlich nicht fehlen, und so testeten sie im "Chez Léon" eines der brüsseler Nationalgerichte - Muscheln mit den berühmten Fritten.

Zur Vorbereitung auf Brüssel gabs Powerpoint und "Brüsseler Spitzen"

Am frühen Nachmittag vor der Abreise nach Brüssel geschäftiges Treiben in der Küche. 
Am frühen Nachmittag vor der Abreise nach Brüssel geschäftiges Treiben in der Küche.
Die Appetithäppchen kamen direkt vom Atomium  
Die Appetithäppchen kamen direkt vom Atomium
Gute belgische Waffeln erfordern gute Handarbeit. 
Gute belgische Waffeln erfordern gute Handarbeit.
Echt belgisch: handgeschnitzte Pommes frites 
Echt belgisch: handgeschnitzte Pommes frites
KM Helmut Hatz kümmert sich um den Feinschliff 
KM Helmut Hatz kümmert sich um den Feinschliff
Das erste Teller ist fertig. 
Das erste Teller ist fertig.
Gesalzen wird mit gebotener Zärtlichkeit ... 
Gesalzen wird mit gebotener Zärtlichkeit ...
Kaum zu glauben: Aber so schön kann Kaninchen sein ;-) 
Kaum zu glauben: Aber so schön kann Kaninchen sein ;-)
Sogar der Aperitif trug belgisches Schwarz Rot Gold 
Sogar der Aperitif trug belgisches Schwarz Rot Gold
Die Klasse, die das Servieren übernahm, ist derzeit unterwegs in der Europäischen Unionsmetropole 
Die Klasse, die das Servieren übernahm, ist derzeit unterwegs in der Europäischen Unionsmetropole
Frisch aus der Küche, kurz vor dem Servieren. 
Frisch aus der Küche, kurz vor dem Servieren.
Dessertkaiser Johann Lafer hätte große Freude mit seinen Gleichenberger Nachfolgerinnen und Nachfolgern. Tolles Dessert! © Alle Fotos honorarfrei bei Nennung des Autors: Europe Direct Stmk / JB
Dessertkaiser Johann Lafer hätte große Freude mit seinen Gleichenberger Nachfolgerinnen und Nachfolgern. Tolles Dessert!
© Alle Fotos honorarfrei bei Nennung des Autors: Europe Direct Stmk / JB

Hier der Bericht der LBS Bad Gleichenberg

Freitag, 22. Juni – Ganz im Zeichen von EU-Institutionen 

Herr DI Andrä Rupprechter, einer der ranghöchsten österreichischen Beamten in der Europäischen Union, hat uns einen tollen Einblick in den EU-Rat gegeben. Hier treffen sich die Minister der Mitgliedstaaten und beraten ihre jeweiligen Fachprobleme. Einzelne Fragen der Schüler hat er mit Geduld und Kompetenz beantwortet. Er führte uns auch durch die Gänge und Hallen des Ratsgebäudes. War wirklich sehr informativ und interessant.
Danach gingen wir durch den Park ins Steiermarkhaus, wo uns Herr Mag. Anton Tropper über die Aufgaben der steirischen Vertretung berichtete. Die steirischen Mitarbeiter haben enorm viel zu tun und stellen ein wichtiges Verbindungsglied zwischen der EU und unserem Bundesland dar.  

In der Ständigen Vertretung Österreichs empfing uns dann Frau Mag. Tina Obermoser und faszinierte unsere Schüler mit einem impulsiven und souveränen Vortrag. Es war herrlich wie sie unsere Schüler mitreißen konnte. Eine kurze Millionenshow rundete ihr tolles Programm ab.
Am Abend waren wir am Place Luxembourg bei einem Happy Hour Bier und sagen nochmals Dank an Herrn MEP Jörg Leichtfried, seine Vertretung war wirklich reizend.

Samstag 23. Juni – Belgientag
Wir sind um 10 Uhr nach Gent aufgebrochen und haben beschlossen, den Tag dort zu verbringen. Es ist eine wunderbare Stadt und eine Grachtenfahrt begeisterte alle Schüler. Gegen 17 Uhr waren wir zurück im Hotel um uns für das „Chez León" rauszuputzen. Wir waren fasziniert über die lockere Arbeitsweise bei so viel Business, dem freundlichen Auftreten der Mitarbeiter und deren Schnelligkeit. Das Essen war sehr gut. Gegen Mitternacht waren wir dann schließlich alle todmüde.

Sonntag 24. Juni – EU-Parlament
Der Termin mit Frau Rumyana Spasova hat gut funktioniert und wir haben uns mit ihr den Visitorbereich des EU-Parlamentes angesehen. Es ist wirklich unglaublich, welcher Aufwand hinter diesem Aufbau des Informationswesens steckt, wie viele Informationen, Dokumente und Bilder. Toll. Unser Stadtrundgang musste etwas adaptiert werden, da es an diesem Tag stark geregnet hatte. Typisch Brüssel! Also nahmen wir einen City Sightseeing Bus und drehten gleich zwei verschiedene Runden. Am frühen Abend haben wir dann die Casino Küche und das Restaurant besucht. War auch sehr interessant und vor allem genossen wir dort Canapés und Prosecco. Frau Elin Labar hat mit uns über das Arbeiten in einem großen Restaurant und über die Arbeitsweise diskutiert.


Montag 25. Juni – Heimfahrt nach Bad Gleichenberg

Die beiden Lehrerinnen, Regina Gruber und Jasmin Gutl, zogen zufrieden Bilanz und zeigten sich überzeugt, dass diese Reise wesentlich zu einem besseren Verständnis Europas beigetragen hat und außerdem dazu geführt hat, dass die Berufsschüler neben der wichtigen Auslandserfahrung auch wertvolle soziale Kontakte knüpfen konnten.

Vielen Dank allen Beteiligten, besonders Herrn Landesrat Dr. Christian Buchmann, der mit seiner Aktion "Steirische Schüler in Brüssel" die Reise finanziell unterstützte.

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).