Öffnet Startseite Europa Steiermark

Partnerschaftsabkommen mit der russischen Region Vologda

Auch Väterchen Frost heizt nun mit Pellets ...

Vizegouverneur Alexej Plekhanov mit dem Botschafter der Russischen Föderation in Öster-reich, Osadtschij Stanislav und dem Landesrat für Wirtschaft und Europa, Gerald Schöpfer am Dach des „Haus der Wirtschaft“ in Graz. 
Vizegouverneur Alexej Plekhanov mit dem Botschafter der Russischen Föderation in Öster-reich, Osadtschij Stanislav und dem Landesrat für Wirtschaft und Europa, Gerald Schöpfer am Dach des „Haus der Wirtschaft“ in Graz.
Die Unterzeichnung des Memorandums 
Die Unterzeichnung des Memorandums

Gemeinsame Projekte wie der Start einer Pelletsproduktion oder eine aus der Steiermark gelieferte Ziegelfabrik führten nun zu einem Abkommen zwischen der Steiermark und der russischen Region Vologda. Dieses waldreiche Gebiet wird – wegen seiner Lage etwa 500 Kilometer nördlich von Moskau – auch als „Geburtsort von Väterchen Frost“ genannt. Mit steirischem Know how werden dort künftig jährlich 50.000 Tonnen Pellets – dies entspricht dem halben steirischen Jahresbedarf – erzeugt. Die Zusammenarbeit zwischen dem Land Steiermark und der Region Vologda erhielt nun formalen Charakter: Der zuständige Vizegouverneur Alexei Plekhanov und Landesrat Gerald Schöpfer als „Landes-Außenminister“ unterzeichneten nun ein entsprechendes Partnerschaftsmemorandum.
Die Kooperation der Region Vologda mit der Steiermark begann im Jahre 2000 mit einer Beteiligung auf der Grazer Messe, aus der verschiedene Kooperationen in der Wirtschaft – wie auch beim Bau von Fertigteilhäusern oder der Produktion von Biomasse-Heizkesseln – hervorgingen. Das nunmehrige Abkommen erstreckt sich auf die Bereiche Bau, Forstwirtschaft und Holzverarbeitung sowie auch Kultur, Bildung und Tourismus „Nach Sankt Petersburg zählen wir zu den leistungsfähigsten Regionen Russlands“, unterstrich Vizegouverneur Plekhanov, der auch auf einen Austausch im Bildungssektor begrüßen würde. „Statt einem Studentenaustausch zwischen Wien und Moskau wollen wir gerne entsprechende Programme zwischen Graz und Vologda unterstützen“, betonte er.
Im Bereich der Wirtschaft stellte er Landesrat Schöpfer weitere Anknüpfungspunkte der Vologda, die zwar bezüglich der Einwohner mit der Steiermark vergleichbar, aber flächenmäßig zehn mal so groß ist. An der Spitze stehen weitere Projekte der Holzverarbeitung aber auch die Erzverarbeitung oder der Flachsanbau in der Landwirtschaft.