Öffnet Startseite Europa Steiermark

Lob aus Brüssel für bürgernahe Europa-Projekte

Made in Styria: EU-Info, die Spaß macht …

Besonders die Jugend – wie hier Turnerinnen aus Deutschlandsberg - interessiert sich für die stark gestiegenen Chancen im neuen, größeren Europa. Fotos: Land Steiermark – FA1E. 
Besonders die Jugend – wie hier Turnerinnen aus Deutschlandsberg - interessiert sich für die stark gestiegenen Chancen im neuen, größeren Europa. Fotos: Land Steiermark – FA1E.

Graz.- Erstes Lob aus Brüssel erntete das steirische EU-Projekt „EUGEM – EUropaGEMeinde“, das mehr als 200 Einzelveranstaltungen umfasste. „Die erreichten Projektmaßnahmen sind nicht nur umfangreich, sondern haben in der Steiermark zu einer qualitativen Verbesserung der Diskussion über die EU geführt“, heißt es im ersten Evaluierungsbericht, den EU-Experte Stephan Lehmann erstellt hat. Ziel des Projektes, dessen Gesamtkosten von rund 500.000 Euro die Europäische Union zu 50 Prozent innerhalb des „PRINCE“-Programms unterstützt hat, waren gezielte Informationsmaßnahmen nach der EU-Erweiterung. Die Taktik der Steirer, Experten auch in kleine Gemeinden „vor Ort“ zu schicken und in EU-Info-Veranstaltungen so aufzuziehen, dass sie auch „Spaß machen“, soll fortgesetzt werden. „Als nächstes wollen wir unsere Gemeinden ermutigen, Städtepartnerschaften und Bürgerprojekte in dem für die Jahre 2007 bis 2013 vorgesehenen Programm ,Bürger/innen für Europa’ aufzubauen“ kündigte der steirische Landeshauptmann Franz Voves an. Die Fachabteilung Europa und Außenbeziehungen des Landes wird dazu im Herbst einen Info-Schwerpunkt für alle steirischen Bürgermeister setzen.

Die Steirer, die schon im Jahr 2002 mit einem „Erweiterungsdialog“ auch in Kleinstgemeinden Erfahrung gesammelt hatten, zielten mit ihrem Projekt „EUGEM“ bereits vor eineinhalb Jahren in genau jene Richtung, die seit kurzem auch der so genannten „Plan D“ vorgibt, den die Vizepräsidentin der EU-Kommission, Margot Wallström, ausarbeiten ließ: Alle politischen Ebenen sollen demnach eingebunden werden, um Europawissen den Europäern nahe zu bringen. In der Steiermark haben sich in dem EUGEM-Projekt 44 Städte und Gemeinden als „EUropaGEMeinden“ qualifiziert: 180 Verantwortungsträger aus den jeweiligen Gemeindeämtern nahmen dazu an speziellen Qualifikationsseminaren teil. In weiteren Fachworkshops – wie etwa über Gemeindepartnerschaften oder über Mehrsprachigkeit – wurde weiteres Fachwissen in der Grünen Mark aufgebaut.

Bei Publikums-Veranstaltungen setzten die Steirer auf Kreativität: So wurde in der weststeirischen Bezirks-Stadt Deutschlandsberg eine Woche vor Ostern medienwirksam ein „Rekord-Oster-EU“ präsentiert, eine acht Meter hohe Skulptur, die von Jugendlichen aus allen 25 EU-Mitgliedsländern ge-staltet worden war. Für steirische Schüler wurde ein spezielles EUGEM-Wirtschafts-DKT aufgelegt, bei dem – genauso wie in der Realität – jene größere Spielchancen haben, die die Chancen der EU nützen.

Bei den Europatags-Festen in Graz gab es nicht nur Volkskultur aus Nachbarländern zu sehen, sondern auch Spass und Action – etwa indem die Besucher als Fassadenkletterer eine Europa-Karte auf ein Amtsgebäude am Grazer Karmeliterplatz kleben konnten. Wohl erstmals für Österreich: Ein Rap-Wettbewerb zu Europa-Themen in Grazer Discos. Der Sieger gewann einen Flug nach Brüssel.

Der Kommentar des Experten Lehmann, der auch den hohen Einsatz und die effiziente Arbeitsstruktur des Projektteams der Europa-Fachabteilung der Landesregierung sowie auch der steirischen Europa-Plattform (Sozialpartner, Kirchen, Schulen etc.) hervorhob: Viele zusätzliche Maßnahmen wie der EU-Rap-Wettbewerb, die Wanderausstellung mit rund 140 Stationen usw. „bezeugen, dass die Projektaktivitäten übererfüllt wurden.“ Die Umsetzung sei „sehr erfolgreich“, sie stoße bei den Zielgruppen auf „großes Interesse“. Dieses Interesse ist besonders erstaunlich, wenn man die allgemeine Meinung der Zielgruppe zur EU abfragt; häufig überlagern Mythen über „Brüsseler Regulierungswahn und Bürokratie“ die vielen wirklich entscheidenden Errungenschaften und Vorteile der EU, von denen auch Österreich profitiert.

Hier hat Landeshauptmann Voves bereits angesetzt: Das „EuropeDirect-Informationsnetzwerk Steiermark“ stellt den Steirerinnen und Steirern Europa-Informationen zur Verfügung. Besonders interessiert zeigen sich Jugendliche und Schulklassen.

Mehr zum Thema:
EU-Projekt EUGEM: www.eugem.steiermark.at
EuropeDirect-Informationsnetzwerk Steiermark: www.europe-direct.steiermark.at


Graz, am 17. Juli 2006 

 

Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information Johannes Steinbach unter Tel.: (0316) 877-4214  Fax: (0316) 877-3629  E-Mail: johannes.steinbach@stmk.gv.at zur Verfügung  

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).