Öffnet Startseite Europa Steiermark

EU-Kommissarin: “Vorzeigeland Steiermark“

Hochkarätig besetzter EU-Regionalförderungskongress in der Steiermark

(von links): Dr. Peter Piffl-Percevic (Stadt Graz), Landesrat Dr. Christian Buchmann, EU-Regionalkommissarin Danuta Hübner und Landeshauptmann Mag. Franz Voves. Foto: Pachernegg 
(von links): Dr. Peter Piffl-Percevic (Stadt Graz), Landesrat Dr. Christian Buchmann, EU-Regionalkommissarin Danuta Hübner und Landeshauptmann Mag. Franz Voves. Foto: Pachernegg

Graz.- Große steirische Investitionen, wie die Therme Nova in Köflach, der Hartberger Ökopark sowie das Fürstenfelder Gründerzentrum gehören zu den mehr als 9.000 Projekten, die mit EU-Förderung in Strukturförderungsperiode 2000 – 2006 realisiert werden konnten. Ursachen und Auswirkungen dieser mehr als 1,3 Milliarden Euro betragenden Investitionen auf die steirische Wirtschaft werden bei der „4. Best Pratice Conference“ vorgestellt, die zum Zweck eines europaweiten Erfahrungsaustauschs unter dem Motto „New Horizons 2006“ im Grazer Congress stattfindet. Bis zum Freitag haben EU-Regionalkommissarin Danuta Hübner sowie 250 Teilnehmer aus den 25 EU-Mitgliedsstaaten auch den Blick auf 2007, den Beginn der neuen Förderungsperiode, gerichtet. Kommissarin Hübner zeigt sich beim Abendempfang beeindruckt und lobte „die Steiermark als Vorzeigeland“.

Zu Beginn der Tagung erinnerte Landeshauptmann Mag. Franz Voves an den Strukturwandel der steirischen Wirtschaft als Folge des „Niedergangs der Schwerindustrie in den 80-iger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts. Heute verfügt die Steiermark über eine starke, kleinstrukturierte Wirtschaft, in der 99 Prozent Klein- und Mittelbetriebe (KMU) mit rund Prozent der Beschäftigten, neben den großen Flaggschiffen wie Magna oder Voest Alpine, das Rückgrat bilden. Mit dieser Struktur passt die Steiermark sehr gut in das gesamteuropäische Bild. 23 Millionen KMU’s und 75 Millionen Arbeitsplätze sprechen eine deutliche Sprache Mit der Kohesionspolitik hat die Europäische Union einen wichtigen Beitrag zum Erfolg der steirischen Wirtschaft geleistet. An die 7.500 durchgeführte Projekte im Ziel 2 mit Gesamtkosten von rund 1,1 Milliarden Euro bis zum Jahr 2006 bestätigen dies eindrucksvoll.

Auf Grund der erfolgreich abgewickelten des Ziels 2 Programmes von 2000- 2006 habe die Steiermark den Zuschlag zur Abhaltung der gestern eröffneten EU-Regionalkonferenz erhalten, betonte Wirtschaftslandesrat  Dr. Christian Buchmann bei der Eröffnung. „Best Practice“ bedeute, dass Unternehmen oder Regionen voneinander lernen, ihre Leistungen und Methoden zu verbessern und sich so an die ´Besten´ herantasten. „Die Steiermark hat sich in den letzten Jahren zum innovativen Spitzenreiter in Österreich und sogar in Europa entwickelt. Die Innovations- und Forschungstätigkeit erreichte mit 3,7 Prozent einen absoluten Spitzenwert. Die europäischen Strukturfonds haben dabei einen wesentlichen Anteil gehabt, sie unterstützen die steirischen Regionen in der Stärkung ihrer Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit.“

In Vertretung des Grazer Bürgermeisters begrüßte Dr. Peter Piffl-Percevic die Gäste in der steirischen Landeshauptstadt. Anlässlich von „Graz -  Kulturhauptstadt 2003“ hatten die Kommunalpolitiker reichhaltig Gelegenheit, „´Best Pratice´ umzusetzen und Netzwerke mit Vertreten aus ganz Europa zu bilden“.

Graz, am 16. November 2006

Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information Dr. Kurt Fröhlich unte Tel.: (0316) 877-3881, Fax: (0316) 877-3188  E-Mail: kurt.froehlich@stmk.gv.at zur Verfügung
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).