Öffnet Startseite Europa Steiermark

Steirische Politik blickt über die Grenzen

16 Regionen von „Adria-Alpe-Pannonia“ ziehen an einem Strang

Landeshauptmann Mag. Franz Voves stellte das Projekt in Triest gemeinsam mit dem Europa-Minister der italienischen Region Friaul Julisch-Venetien, Dipl.Ing. Franco Iacop, diese Woche in Triest vor. Foto: Land Steiermark / Sigi Gallhofer 
Landeshauptmann Mag. Franz Voves stellte das Projekt in Triest gemeinsam mit dem Europa-Minister der italienischen Region Friaul Julisch-Venetien, Dipl.Ing. Franco Iacop, diese Woche in Triest vor. Foto: Land Steiermark / Sigi Gallhofer

Triest/Graz.- Die Zusammenarbeit der Steiermark mit den Nachbarn aus sechs Staaten wird auf neue Beine gestellt. Dies beschlossen gestern die Vertreter von 16 Regionen bei einer Konferenz unter der Leitung von Landeshauptmann Mag. Franz Voves in Triest. Innerhalb des EU-Projektes „Matriosca - Adria-Alpe-Pannonia“ sollen bis Jahresende konkrete Projekte vorliegen, mit denen die neuen EU-Förderungen optimal genutzt werden. Europaweit stehen von 2007 bis 2013 insgesamt 7,5 Milliarden Euro EU-Mittel für solche „Transnationale Projekte“ zur Verfügung, erläuterte Voves: „Es geht um Makro-Themen wie Verkehr mit den Stichworten Semmering- und Koralmtunnel oder Ostbahn genauso wie um die Wissens-Vernetzung von Klein- und Mittelbetrieben, die auch in unseren Nachbarländern die wichtigste Stütze der Wirtschaft und der Arbeitsplätze sind.“ Die Vertreter aus Italien, Slowenien, Ungarn, Kroatien, Serbien sowie aus Kärnten und Burgenland werden zu einem weiteren „Adria-Alpe-Pannonia-Gipfel“ im Spätherbst in der Steiermark zusammen treffen.

„Matriosca“ ist international – wie „Regionext“ lokal in der Steiermark – ein Leitprojekt für unser Bundesland. Es gilt bei beiden der Grundsatz: „Das Große denken, um das Kleine zu erhalten“. Die Initiative „Regionext“ von LH Voves und LH-Stv. Schützenhöfer zur Stärkung der steirischen Regionen im europäischen Wettbewerb der Lebensräume verfolgt im Interesse der 1,2 Millionen Steirerinnen und Steirer die selben Ziele, die die interregionale Zusammenarbeit in der „Europaregion Adria-Alpen-Adria“ mit der Initiative Zukunftsregion vor fünf Jahren für einen Wirtschaftsraum mit 17 Millionen Menschen mit fünf verschiedenen Sprachen in sechs Staaten begonnen wurde.

In Folge der Globalisierung, des demographischen Wandels und der Anforderung der Wissensgesellschaft stehen viele Herausforderungen an, die gerade durch eine Zusammenarbeit der Regionen angepackt werden müssen.  Voves: „Wir sehen dieses Projekt als Notwendigkeit für unsere Wirtschaft, als wesentlich für Sicherheit und Umweltschutz und auch als Beitrag zum großen Friedensprojekt eines gemeinsamen Europa!“

 

Graz, am 25. Jänner 2007

Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information Johannes Steinbach unter Tel.: (0316) 877-4214  Fax: (0316) 877-3629  E-Mail: johannes.steinbach@stmk.gv.at zur Verfügung
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).