Öffnet Startseite Europa Steiermark

Staaten des Südkaukasus interessieren sich für die EU-Musterregion Steiermark

Kontakte mit EU-Nachbarstaaten Georgien, Armenien und Aserbaidschan

Landeshauptmann Mag. Franz Voves (Mitte) mit Parlamentspräsident Vasif Talibov (rechts) und Premierminister Alovsat Bakhshiyev (links) aus Aserbaidschans Autonomer Republik Nachitschevan 
Landeshauptmann Mag. Franz Voves (Mitte) mit Parlamentspräsident Vasif Talibov (rechts) und Premierminister Alovsat Bakhshiyev (links) aus Aserbaidschans Autonomer Republik Nachitschevan
Der Botschafter Armiens, Dr. Ashot Hovakimian (links) interessierte sich bei Landeshauptmann Mag. Franz Voves vor allem für die Organisation des steirischen Banken- und Versicherungswesens 
Der Botschafter Armiens, Dr. Ashot Hovakimian (links) interessierte sich bei Landeshauptmann Mag. Franz Voves vor allem für die Organisation des steirischen Banken- und Versicherungswesens

Die vor wenigen Monaten fixierten EU-Aktionspläne für die Südkaukasus-Staaten Georgien, Aserbaidschan und Armenien bilden den Anstoß, dass sich diese Staaten nun für die Steiermark interessieren. Der Hintergrund: Im Rahmen des neuen „Externe Verknüpfung Europäischen Nachbarschafts- und Partnerschafts-Instruments“ werden EU-Unterstützungen erstmals auch für Twinning-Projekte einzelner Regionen gewährt.

Nach Georgien, wo kürzlich steirische Installateur- und Baulehrlinge im Rahmen einer Regions-Partnerschaft mit der Steiermark eine Woche lang in der Region Kachetien gearbeitet hatten, folgten nun in Graz Kontakte mit Vertretern der beiden anderen Kaukasus-Länder.

Eine hochrangige Delegation aus Aserbaidschans Autonomer Republik Nachitschevan, angeführt von Parlamentspräsident Vasif Talibov, unternahm eine Studienreise, um die Steiermark als EU-Musterregion kennen zu lernen.

Der Botschafter Armeniens, Dr. Ashot Hovakimian, absolvierte andererseits Antrittsbesuche bei Landeshauptmann Mag. Franz Voves und bei Landtagspräsident Siegfried Schrittwieser.

Wie die Europäische Union, die ihre Maßnahmen stets auf diese drei Staaten gemeinsam abstimmt, unterstützt auch das Land Steiermark einen Erfahrungsaustausch, der ihrer Heranführung an EU-Standards bezüglich Demokratie, Menschenrechte und wirtschaftlicher Entwicklung dient. Dies ist eine heikle Aufgabe, da sich Armenien und Aserbaidschan seit dem Zerfall der Sowjetunion vor 16 Jahren untereinander im Kriegszustand befinden.

Mehr über die Projekte:


 
Für Rückfragen steht Ihnen der Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information zur Verfügung:
Johannes Steinbach
Tel.: (0316) 877-4214  Fax: (0316) 877-803802  
E-Mail: fa1e@stmk.gv.at

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).