Öffnet Startseite Europa Steiermark

Ungarn "zufrieden" mit Aktionsprogramm

Raab-Schaum: Versöhnliche Worte bei Gipfeltreffen in Szombathely

Landesrat Ing. Manfred Wegscheider, Bürgermeister Dr. György Ipkovich (Szombathely), Landeshauptmann Mag. Franz Voves und der ungarische Umwelt-Staatssekretär László Kothay vereinbarten nach dem Gespräch über die Raab-Verschmutzung auch weitere gemeinsame EU-Projekte sowie eine Aufwertung der Region "Alpen-Adria-Pannonia" als gemeinsamer Heimat. Foto: Land Steiermark 
Landesrat Ing. Manfred Wegscheider, Bürgermeister Dr. György Ipkovich (Szombathely), Landeshauptmann Mag. Franz Voves und der ungarische Umwelt-Staatssekretär László Kothay vereinbarten nach dem Gespräch über die Raab-Verschmutzung auch weitere gemeinsame EU-Projekte sowie eine Aufwertung der Region "Alpen-Adria-Pannonia" als gemeinsamer Heimat. Foto: Land Steiermark

Szombathely/Graz.- Mit einem Erfolg und versöhnlichen Worten in Sachen Raab-Schaum begann heute (24.4.) die zweitägige Ungarn-Reise von Landeshauptmann Mag. Franz Voves und einer steirischen Delegation. Sowohl der steirische Regierungschef als auch seine ungarischen Gesprächspartner unterstrichen nach einem Arbeitstreffen, die "konstruktiver Zusammenarbeit." Das im vergangenen Jahr beschlossene Aktionsprogramm werde exakt eingehalten beziehungsweise sogar beschleunigt. Die Magyaren zeigten sich zufrieden mit den bisherigen steirischen Maßnahmen, baten aber um zügigere Erteilung von diesbezüglichen Baubewilligungen.

An dem Arbeitstreffen nahmen von ungarischer Seite Umweltstaatssekretär Laszlo Kothai, der Präsident der Region Westpannonien, Csaba Molnar, sowie aus Szombathely der Bürgermeister György Ipkovich teil. Aus der Steiermark war auch Umweltlandesrat Ing. Manfred Wegscheider angereist, der wie Landeshauptmann Voves auf die "wesentlich verschärften Umweltauflagen" für die Bewilligungen verwies. LH Voves unterstrich auch die Bereitschaft der öffentlichen Hand, die mit rund 1,7 Millionen Euro Unterstützung eine raschere Realisierung unterstützt. Der Landeschef gab aber zu bedenken, dass vor allem in der Lederfabrik in Wollsdorf eine völlige Stilllegung für die Dauer der Baumaßnahmen kaum möglich sei. Ein Großteil der rund 900 Mitarbeiter sei der unteren Einkommensschicht zuzuordnen und "an deren Arbeitsplätzen hängen ganze Familienschicksale".

Der ungarische Umweltstaatssekretär Kothay forderte von Voves "die Belastungen fortlaufend zu kontrollieren und bei Nichteinhaltung der Grenzwerte entsprechende Strafverfahren einzuleiten". Ab Juli soll zudem ein Novum in der Zusammenarbeit anlaufen: Während österreichische Experten in Ungarn Gewässerproben ziehen dürfen, testen die Ungarn auch die Flüsse auf österreichischer Seite.

Gleichzeitig vereinbarten die Politiker, verstärkt gemeinsame EU-Projekte zur realisieren und auch in einer gemeinsamen Initiative die Region Adria-Alpen-Pannonia weiter aufzuwerten, wo die westpannonischen Komitate seit 22 Jahren - damals absolut einmalig im politisch geteilten Europa - in der 1978 gegründeten Arbeitsgemeinschaft Alpen-Adria mitarbeiten.

Nach dem Gespräch reiste die Delegation nach Budapest zu weiteren Wirtschafts-Terminen. Am Freitag wird Landeshauptmann Voves der Eröffnung der Biodieselanlage der Rossi Biofuel in Komarom beiwohnen. An diesem Unternehmen ist mehrheitlich der steirischen Unternehmer und ungarische Honrorarkonsul Rudi Roth beteiligt, der ungarische Ölkonzern MOL hält 25,1 Prozent.

 

Graz, am 24. April 2008

 

Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser dieser Information Johannes Steinbach unter Tel.: (0316) 877-4241, Fax: (0316) 877-803 8023188 E-Mail: johannes.steinbach@stmk.gv.at zur Verfügung

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).