Öffnet Startseite Europa Steiermark

Landtag Steiermark offen für Kooperation mit Vojvodina

Region gilt als "Serbiens Lokomotive nach Europa"

Der Präsident des Parlamentes der Vojvodina (Serbien) Sándor Egeresi (rechts) mit dem Präsident des Landtages Steiermark Siegfried Schrittwieser und dem Leiter der Europaabteilung, Ludwig Rader (links) in der Landstube des Landtages Steiermark 
Der Präsident des Parlamentes der Vojvodina (Serbien) Sándor Egeresi (rechts) mit dem Präsident des Landtages Steiermark Siegfried Schrittwieser und dem Leiter der Europaabteilung, Ludwig Rader (links) in der Landstube des Landtages Steiermark

Graz (27.05.2009). - Das Regionalparlament von Serbiens Autonomer Provinz Vojvodina will mit dem Landtag Steiermark eine Partnerschaft eingehen. Dies erklärte Parlamentspräsident Sándor Egeresi heute, Mittwoch, in einem Arbeitsgespräch mit dem Präsidenten des Landtages Steiermark, Siegfried Schrittwieser, in Graz. Die Vojvodina, die als "Serbiens Lokomotive nach Europa" gilt, hat bereits vor sechs Jahren eine Kooperation im Rahmen der "Regionalen Internationalisierung Steiermark" abgeschlossen und dann auch intensiv beim steirischen EU-Projekt "Matriosca-Adria-Alpen-Pannonia" mitgearbeitet. Schrittwieser zeigte sich offen für diese Intensivierung der Zusammenarbeit: "Unsere Regionen weisen von der Größe, Struktur und auch von der Geschichte viele Gemeinsamkeiten auf", sagte er in dem Gespräch.

Anlass für das Gespräch war der Besuch einer Delegation aus Novi Sad, der Vertreter des dort sechssprachigen Parlamentes sowie auch Kommunalpolitiker aus der Vojvodina angehörten. Am Programm standen Besichtigungen von Umwelt-Infrastruktur wie der vollbiologischen Kläranlage in Gössendorf bei Graz und der Grazer Müllsortierung sowie auch eine Exkursion nach Kapfenberg, wo Stadtrat Helmut Peklar einen Einblick in die Wirtschaftsbetriebe dieser Stahlstadt gab. Außerdem am Programm: Gespräche über eine Zusammenarbeit mit dem Steiermark-Büro in Brüssel. So überprüft die Vojvodina schon jetzt, vor Ort effiziente Direkt-Kontakte zur Europäischen Union aufzubauen, damit im Zuge der EU-Annäherung Serbiens die Interessen dieser Region gesichert sind.
Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Johannes Steinbach unter Tel.: +43 (316) 877-4214, bzw. Mobil: +43 (676) 86664214 
 und Fax: +43 (316) 877-3629  oder E-Mail: johannes.steinbach@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 . Graz - Hofgasse 16 . DVR 0087122