Öffnet Startseite Europa Steiermark

Steiermark hat Spitzenplatz bei FAIRTRADE-Gemeinden

Elf weitere Gemeinden erhielten die Auszeichnung

Mit 26 verliehenen Auszeichnungen „Wir sind eine FAIRTRADE-Gemeinde" ist die Steiermark das „fairste Bundesland". 
Mit 26 verliehenen Auszeichnungen „Wir sind eine FAIRTRADE-Gemeinde" ist die Steiermark das „fairste Bundesland".
LH Franz Voves und LH-Stv. Hermann Schützenhöfer mit den Bürgermeistern der ausgezeichneten Gemeinden © Frankl; bei Quellenangabe honorarfrei
LH Franz Voves und LH-Stv. Hermann Schützenhöfer mit den Bürgermeistern der ausgezeichneten Gemeinden
© Frankl; bei Quellenangabe honorarfrei

Graz (04. April 2011) - Ab heute, Montag (4.4.2011) nimmt die Steiermark bezüglich der Anzahl der „FAIRTRADE-Gemeinden" den Spitzenplatz unter allen Bundesländern ein. Im Rahmen eines Festakts in der Grazer Burg erhielten elf neue Gemeinden diese Auszeichnung durch Landeshauptmann Franz Voves, Landeshauptmann-Stellvertreter Hermann Schützenhöfer sowie durch den Geschäftsführer von Fairtrade-Österreich, Hartwig Kirner, überreicht. „Somit haben sich in der Steiermark 26 Gemeinden – darunter auch die erste FAIRTRADE-Landeshauptstadt Graz - dazu deklariert, globale Verantwortung zu übernehmen und den ,gerechten Handel' zu forcieren", erklärte Landeshauptmann Franz Voves. Dabei erhalten Produzenten von Produkten wie Bananen, Kaffee oder auch Textilien einen gerechten Preis, der über dem Weltmarkpreis liegt. Dies hilft, die Ausbeutung der Arbeiter oder auch die Kinderarbeit in Entwicklungs- und Schwellenländern zu verhindern.

Die Auszeichnung erhielten Frauental an der Lassnitz, Gabersdorf, Leibnitz, Mitterdorf im Mürztal, St. Radegund sowie die sechs Gemeinden der Ökoregion Kaindorf: Dienersdorf, Ebersdorf, Hartl, Hofkirchen bei Hartberg, Kaindorf und Tiefenbach.

Landeshauptmann Franz Voves zeigte sich glücklich, „dass es in der Steiermark so viele Gemeinden und damit Bürger gibt, die sich solidarisch mit jenen zeigen, denen es nicht so gut geht." Wie wichtig die Entwicklungszusammenarbeit für die Landesregierung ist, zeige sich auch daran, dass der entsprechende Budgetansatz von den Sparplänen ausgenommen wurde.

Im Anschluss bezeichnete Landeshauptmann-Stellvertreter Hermann Schützenhöfer die Auszeichnung als Ansporn für weitere Gemeinden: „Ich freue mich ganz besonders darüber, dass die Steiermark ab heute mit insgesamt 26 FAIRTRADE-Gemeinden inklusive der ersten FAIRTRADE-Landeshauptstadt Graz an der Österreich-Spitze liegt".

Der Geschäftsführer von Faitrade-Österreich, Hartwig Kirner, unterstrich, dass die Idee des Fairen Handels in der Steiermark besonders stark verankert sei. „Wenn sich Gemeinden zur Einhaltung der erforderlichen Maßnahmen selbst verpflichten, setzen sie gleichzeitig ein sichtbares Zeichen zur wirkungsvollen Armutsbekämpfung durch faire Handelsbedingungen mit Produzentenorganisationen in Entwicklungsländern", freute er sich.


Die Kriterien

Um FAIRTRADE-Gemeinde zu werden, muss ein Paket an Maßnahmen umgesetzt werden:

  1. Die Gemeinde bekennt sich zu FAIRTRADE
  2. Engagement in der FAIRTRADE-Gruppe
  3. FAIRTRADE-Produkte leicht verfügbar
  4. Lobbying in der heimischen Wirtschaft
  5. FAIRTRADE bewerben

Mit Unterstützung des Landes Steiermark werden die Gemeinden von den Organisationen Welthaus Diözese Graz-Seckau und Südwind-Agentur Steiermark begleitet. Weltweit gibt es derzeit fast 1000 FAIRTRADE-Gemeinden. Neben Graz sind auch Städte wie London, Rom, Brüssel und Kopenhagen so genannte FAIRTRADE-Städte.


Mehr Bilder der Veranstaltung finden Sie in Kürze in unserer Fotogalerie.
Das Land Steiermark unterstützte im Rahmen der Initiative "Fairstyria" die Qualifizierung der Gemeinden, die gemeinsam mit "Südwind" und "Welthaus Diözese Graz-Seckau" durchgeführt wurde  
Das Land Steiermark unterstützte im Rahmen der Initiative "Fairstyria" die Qualifizierung der Gemeinden, die gemeinsam mit "Südwind" und "Welthaus Diözese Graz-Seckau" durchgeführt wurde
www.fairstyria.at/FAIRTRADE-Gemeinden Welthaus Südwind Fairtrade-Gemeinden weltweit
Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Johannes Steinbach unter Tel.: +43 (316) 877-4214, bzw. Mobil: +43 (676) 86664214 
 und Fax: +43 (316) 877-3629  oder E-Mail: johannes.steinbach@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 . Graz - Hofgasse 16 . DVR 0087122