Öffnet Startseite Europa Steiermark

Polnische Parlamentarier in der Habsburgermonarchie 1848-1918

Ausstellung "Viribus Unitis?" noch bis 17. Mai an der Uni Graz

Ortner, Majcen und Karner bei der Eröffnung von Viribus Unitis an der Karl-Franzens-Universität, v.l. © steiermark.at / Foto Fischer
Ortner, Majcen und Karner bei der Eröffnung von Viribus Unitis an der Karl-Franzens-Universität, v.l.
© steiermark.at / Foto Fischer
Boguslaw Dybas, Gerold Ortner, Dekan Wolf Rauch, LT-Präsident Franz Majcen, Stefan Karner und Bundesratspräsident a.D.Gregor Hammerl bei der Eröffnung von Viribus Unitis, v.l. © steiermark.at / Foto Fischer
Boguslaw Dybas, Gerold Ortner, Dekan Wolf Rauch, LT-Präsident Franz Majcen, Stefan Karner und Bundesratspräsident a.D.Gregor Hammerl bei der Eröffnung von Viribus Unitis, v.l.
© steiermark.at / Foto Fischer
Eröffnung von Viribus Unitis an der Karl-Franzens-Universität © steiermark.at / Foto Fischer
Eröffnung von Viribus Unitis an der Karl-Franzens-Universität
© steiermark.at / Foto Fischer

Graz (18. April 2013).- Die Ausstellung „VIRIBUS UNITIS? Polnische Parlamentarier in der Habsburgermonarchie 1848-1918" an der Karl-Franzens-Universität Graz wurde gestern Abend (17.04.2013) von Landtagspräsident Franz Majcen eröffnet.

Sie beleuchtet das Leben und Wirken der bedeutendsten galizischen Politiker im Wiener Polenklub, gibt dabei einen interessanten Einblick in die Geschichte des österreichischen Parlamentarismus und dokumentiert die historisch enge Verbindung der beiden Staaten. „Polenklub" heißen bis heute jene Räumlichkeiten im österreichischen Parlamentsgebäude, die in der Habsburgermonarchie von den polnischen Abgeordneten genutzt wurden. "Die Polen hatten regen Anteil am politischen und parlamentarischen Leben. Zweimal stellten sie den Präsidenten des Abgeordnetenhauses", betonte Boguslaw Dybas, Direktor des Wissenschaftlichen Zentrums der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Wien, in seinem Eröffnungsvortrag. Dass es neben der konstruktiven Zusammenarbeit in der Donaumonarchie aber auch Nationalitätenkonflikte und divergierende Interessen gab, darauf verweise das Fragezeichen hinter dem Ausstellungstitel „Viribus Unitis?", die Devise Kaiser Franz Josephs "mit vereinten Kräften".

Namen wie Franciszek (Franz) Smolka, Kazimierz Badeni oder Agenor Gołuchowski, die dem Polenklub im Wiener Parlament angehörten, haben einen wichtigen Platz in der österreichischen Geschichte inne. „Viele Elemente der uns heute umgebenden und selbstverständlich erscheinenden Wirklichkeit verdanken wir ihren Entscheidungen: Schulen, Fabriken, Eisenbahnverbindungen", erläuterte Stefan Karner, Leiter des Instituts für Wirtschafts-, Sozial- und Unternehmensgeschichte der Karl-Franzens-Universität. Auf Initiative von Stefan Karner und Gerold Ortner, dem früheren Landesamtsdirektor der Steiermark und jetzigen Honorarkonsul der Republik Polen, macht die Ausstellung nach Stationen in Wien, München und mehreren polnischen Städten nun auch in Graz Halt.

Entstanden ist die Schau in Kooperation zwischen dem Wissenschaftlichen Zentrum der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Wien, der Parlamentsdirektion und dem Österreichischen Staatsarchiv. Die Ausstellung ist noch bis 17. Mai 2013 im RESOWI-Zentrum der Karl-Franzens-Universität Graz, Bauteil E-F, 2. Stock, Universitätsstraße 15 zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Graz, am 18. April 2013

Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Mag. Ingeborg Farcher unter Tel.: +43 (316) 877-4241, bzw. Mobil: +43 (676) 86664241 
 und Fax: +43 (316) 877-3188  oder E-Mail: ingeborg.farcher@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 . Graz - Hofgasse 16 . DVR 0087122