Öffnet Startseite Europa Steiermark

Neuer Obmann für die Europäische Föderalistische Bewegung Steiermark

v.l.: Landesrat Dr. Christian Buchmann, Landtagspräsident Franz Majcen (Obmann EFB Steiermark), Max Wratschgo (Ehrenpräsident EFB Steiermark). © Land Steiermark
v.l.: Landesrat Dr. Christian Buchmann, Landtagspräsident Franz Majcen (Obmann EFB Steiermark), Max Wratschgo (Ehrenpräsident EFB Steiermark).
© Land Steiermark

Graz, 22. April 2013 - Bei einer außerordentlichen Generalversammlung der Europäischen Föderalistischen Bewegung (EFB) legte der langjährige Obmann Max Wratschgo vergangene Woche sein Amt zurück. Landtagspräsident Franz Majcen wurde einstimmig zum neuen Landesobmann, Wratschgo selbst zum Ehrenpräsidenten der EFB gewählt.


„Max Wratschgo kann wohl ohne Zweifel als der Europa-Pionier in der Steiermark und in Österreich bezeichnet werden. Er hat schon lange vor dem österreichischen EU-Beitritt das Bewusstsein für ein geeintes Europa gestärkt und unermüdlich versucht, die Grenzen in den Köpfen der Menschen abzubauen. Mit seinen Initiativen und Forderungen war er seiner Zeit dabei stets voraus", betonte Europalandesrat Dr. Christian Buchmann in seiner Festrede.

Die Europäische Föderalistische Bewegung Steiermark wurde 1955 von Landesrat Karl Brunner gegründet. Max Wratschgo, der im selben Jahr den Landesverband des Bunds Europäischer Jugend gegründet hatte, war von Anfang an einer der wesentlichen Initiatoren der EFB. Die ersten Europawahlen in Österreich, die 1959 in zahlreichen Regionen der Steiermark organisiert wurden, die Forderung nach Reisefreiheit für Europäer ohne Grenzkontrollen 1967 und die „Einführung" einer gemeinsamen europäischen Währung mit dem Namen „Euro" inklusive dem Prägen von Euro-Münzen im Jahr 1968 sind nur einige Aktivitäten, mit denen sich die EFB bereits lange vor dem österreichischen EU-Beitritt für die Idee eines geeinten Europa stark machte.

Der neue Landesobmann Franz Majcen hob die Verdienste von Max Wratschgo, der seit 1972 geschäftsführender Obmann der EFB war, hervor und meinte zu seinen eigenen Zielen: „Europa ist unsere Heimat und wir müssen daher alle Kräfte bündeln, um die europäische Idee in eine erfolgreiche Zukunft zu führen!"

Nähere Infos unter: http://www.europajugend.at/

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).