Öffnet Startseite Europa Steiermark

Europatag 2013: Die Steiermark richtet ihren Fokus auf Serbien

v.l.: Branislav Bugarski (Minister für Internationales und Selbstverwaltung der Autonomen Provinz Vojvodina – Partnerregion der Steiermark), Christian Buchmann (Europalandesrat), Günter Dörflinger (Vorstandsdirektor Christof Holding AG). © Regine Schöttel
v.l.: Branislav Bugarski (Minister für Internationales und Selbstverwaltung der Autonomen Provinz Vojvodina – Partnerregion der Steiermark), Christian Buchmann (Europalandesrat), Günter Dörflinger (Vorstandsdirektor Christof Holding AG).
© Regine Schöttel
v.l.: Franz Harnoncourt-Unverzagt (Steirischer Honorarkonsul Luxemburg), Christian Buchmann. © Regine Schöttel
v.l.: Franz Harnoncourt-Unverzagt (Steirischer Honorarkonsul Luxemburg), Christian Buchmann.
© Regine Schöttel
Landesrat Christian Buchmann mit ORF-Chefredakteur Gerhard Koch. © Regine Schöttel
Landesrat Christian Buchmann mit ORF-Chefredakteur Gerhard Koch.
© Regine Schöttel

Graz, 8. Mai 2013 - Der Europatag am 9. Mai steht heuer in der Steiermark ganz im Zeichen Serbiens. Gestern Abend lud Europalandesrat Christian Buchmann zur Festveranstaltung „Fokus Serbien" ins ORF-Landesstudio Steiermark. „Serbien hat für uns als erweiterter Heimmarkt schon bisher eine große Bedeutung und wir kooperieren etwa in der Wirtschaft, der Wissenschaft oder der Kultur eng miteinander. Diese Zusammenarbeit wollen wir in Zukunft in allen Bereichen weiter verstärken", betonte Buchmann.


Die aktuellen Bemühungen Serbiens zur Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit der EU seien ein wichtiges Signal für den Westbalkan und er hoffe daher, dass Serbien den eingeschlagenen Weg Richtung EU weitergehe, so Buchmann, der in diesem Zusammenhang auch auf die positiven Effekte hinwies, die der EU-Beitritt Österreichs für die Steiermark gebracht hat: „Seit 1995 sind in der Steiermark rund 70.000 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen worden. Laut einer Studie von Joanneum Research hängen zwei Drittel dieser Arbeitsplätze unmittelbar mit dem EU-Beitritt zusammen."

Andrej Ivanji, der als Balkankorrespondent für zahlreiche Tageszeitungen im deutschsprachigen Raum arbeitet, schilderte in seiner Festrede „Serbien und die EU: Brücken der Erinnerung" den Konflikt zwischen Europa-Sehnsucht und massiven Vorbehalten gegen die Europäische Union, der in Serbien weit verbreitet ist.

In zwei Gesprächsrunden berichteten die Journalistin Maria Motter und die Schriftstellerin Barbara Markovic (Gesprächsrunde Kultur), sowie der serbische Botschaftsrat in Österreich Goran Bradic und die Unternehmer Martin Auer und Günter Dörflinger (Gesprächsrunde Wirtschaft) über ihre Erfahrungen mit und in Serbien.

 

Serbien-Schwerpunkt im Europaressort

„Der heutige Abend ist auch der vorgezogene Auftakt zu unserem Serbien-Schwerpunkt im Europaressort, den wir am 1. Juli starten werden", so Landesrat Buchmann. Einer der Höhepunkte wird Anfang Oktober eine Delegationsreise unter der Leitung von Buchmann nach Serbien sein.

 

 

Weitere Ehrengäste:

Branislav Bugarski (Minister für Internationales und Selbstverwaltung der Autonomen Provinz Vojvodina - Partnerregion der Steiermark), Franz Harnoncourt-Unverzagt (Steirischer Honorarkonsul Luxemburg), Gerold Ortner (Steirischer Honorarkonsul Polen), Helmut Strobl (Grazer Kulturstadtrat a.D.), Max Wratschgo (Ehrenpräsident der Europäischen Föderalistischen Bewegung Steiermark), Barbara Eibinger (Abgeordnete zum Landtag Steiermark).

 

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).