Öffnet Startseite Europa Steiermark

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) 2014-2020

Mit dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) wird, durch Beseitigung von Ungleichheiten zwischen den verschiedenen Regionen, der wirtschaftliche, soziale und territoriale Zusammenhalt in der EU gestärkt. Der Fonds gewährt finanzielle Hilfen für die Entwicklung bedürftiger Regionen. Es ist von der finanziellen Ausstattung mit Abstand der größte unter den Strukturfonds der EU.

Schwerpunkte des Fonds sind

  • Forschung, Entwicklung und Innovation
  • Verbesserung des Zugangs zu und der Qualität von Informations- und Kommunikationstechnologien
  • Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen
  • Verringerung der CO 2-Emissionen in der Wirtschaft und Anpassung an den Klimawandel
  • Erhaltung und Schutz der Umwelt sowie Förderung der Ressourceneffizienz
  • Verstärkte Fokussierung auf Telekommunikations-, Energie- und Verkehrsinfrastrukturen
  • Förderung der Beschäftigung und Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte
  • Förderung sozialer Inklusion und Bekämpfung von Armut und Diskriminierung
  • Investitionen in Aus- und Weiterbildung,
  • Verbesserung der institutionellen Kapazitäten und effiziente öffentliche Verwaltung
  • Stärkung der integrierten (städtischen) Entwicklung und neuer Formen von Kooperationen in funktionalen Räumen. Abbau von Nutzungskonflikten und Wachstumshemmnissen für innovationsorientierte städtische und regionale Entwicklung.

Mit diesen offensiven Entwicklungszielen wird ein Beitrag zur Sicherung der Beschäftigung und Schaffung neuer Arbeitsplätze geleistet werden. In Verbindung mit den weiteren ESI-Fonds wird damit die Umsetzung einer umfassenderen Entwicklungsstrategie für Österreich unterstützt.

Antragsberechtigte
Die Antragsberechtigung richtet sich nach den nationalen und regionalen Programmen, auf deren Grundlage die Mittel des EFRE ausgereicht werden.

Höhe der Förderung
Der Fonds trägt zur Kofinanzierung nationaler und regionaler Programme bei.
Für die Beteiligung des Fonds bestehen folgende Obergrenzen:

  • 50% der zuschussfähigen Ausgaben in stärker entwickelten Regionen,
  • 60% der zuschussfähigen Ausgaben in Übergangsregionen,
  • 85% der zuschussfähigen Ausgaben in weniger entwickelten Regionen.

Antragsverfahren
Die Mitgliedstaaten schließen Partnerschaftsvereinbarungen mit der Kommission, die alle Unterstützungsleistungen aus den Struktur- und Investitionsfonds im betreffenden Mitgliedstaat umfassen. Die Mitgliedstaaten erstellen die Partnerschaftsvereinbarung gemeinsam mit den zuständigen regionalen und lokalen Stellen vor Ort.

Erst nach Programmgenehmigung und Abschluss der technisch-administrativen Vorbereitungen wird der neue Fonds vollständig in Kraft treten.

Kontakte

 

Web:   

Externe Verknüpfung EU-Regionalpolitik: Europäischen Struktur- und Investionsfonds

Externe Verknüpfung Österreichische Raumordnungskonferenz


Land Steiermark
 

Abteilung 7

Landes- und Gemeindeentwicklung

Trauttmansdorffgasse 2
8010 Graz
Tel.: +43 (316) 877-3644

E-Mail: abteilung7@stmk.gv.at 

 

Abteilung 13

Umwelt und Raumordnung

Stempfergasse 7, 8010 Graz
Tel.:: +43 (0316) 877 - 2536
E-Mail: abteilung13@stmk.gv.at


Bund: 

Österreichische Raumordnungskonferenz

Geschäftsstelle beim Bundeskanzleramt

Ballhausplatz 1 (Hofburg)
1014 Wien

Telefon: +43 (1) 535 34 44

E-Mail: oerok@oerok.gv.at

Internet: Externe Verknüpfung Österreichische Raumordnungskonferenz

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).