Öffnet Startseite Europa Steiermark

Katastrophenschutzverfahren der Europäischen Union (2014–2020)

Das Katastrophenschutzverfahren bildet die Grundlage für die Zusammenarbeit zwischen der EU und den Mitgliedstaaten im Katastrophenschutz.

Zusammenarbeit bei

  • Präventions- und Vorsorgemaßnahmen innerhalb und unter bestimmten Voraussetzungen außerhalb der EU
  • der Bewältigung der unmittelbaren Folgen einer Katastrophe innerhalb oder außerhalb der EU

Schwerpunkte

  • die Verhinderung oder Verringerung der Auswirkungen von Katastrophen durch Förderung einer Präventionskultur und durch Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Akteuren
  • die Verbesserung der Vorsorge auf Ebene der Mitgliedstaaten und der Union,
    die Ergreifung rascher und wirksamer Maßnahmen, wenn eine Katastrophe eingetreten ist oder einzutreten droht,
  • die Stärkung des Bewusstseins und der Vorsorge der Öffentlichkeit in Bezug auf Katastrophen.

Im Rahmen des Programms wird beim Amt für humanitäre Hilfe und Zivilschutz (ECHO) ein Zentrum für die Koordination von Notfallmaßnahmen (Emergency Response Coordination Centre, ERCC) eingerichtet.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind juristische Personen des privaten oder öffentlichen Rechts, die im Bereich des Katastrophenschutzes tätig sind.

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).