Öffnet Startseite Europa Steiermark

EU-Tagesnews 29.08.2016 (EU-Schulstartpakete, Milchpreise, Türkei, CETA)

Neuigkeiten aus der Europäischen Union

  • Europäischer Hilfsfonds: Schulstartpakete in Österreich für einkommensschwache Familien
  • Sinkende Milchpreise: EU-Unterstützung von 150 Mio. EUR für Bauern steht
  • Diese Woche im Europäischen Parlament: Türkei, CETA, Fahrzeugemissionen

Europäischer Hilfsfonds: Schulstartpakete in Österreich entlasten einkommensschwache Familien zum Schulbeginn

Der Schulstart ist für viele Familien Jahr für Jahr ein finanzielles Problem. Im Sommer 2015 griff das österreichische Sozialministerium die Initiative der Europäischen Union zur Armutsbekämpfung auf und rief das Projekt "Schulstartpaket" ins Leben, das mit konkreten Sachleistungen unterstützt. Die Aktion stößt auch in diesem Jahr auf großes Interesse: So wurden in den letzten Wochen schon rund 32.000 Schulstartpakete bestellt.

Insgesamt stehen dafür 2,5 Millionen Euro zur Verfügung, davon rund 2 Millionen Euro aus dem Europäischen Hilfsfonds für am stärksten benachteiligte Personen (FEAD): "Der Hilfsfonds ist ein starkes Signal für Solidarität in der EU. Soziale Gerechtigkeit und Schaffung von Arbeitsplätzen stehen für die EU-Kommission ganz oben auf der politischen Agenda, wie das Präsident Juncker bereits in seiner Rede zur Lage der Union vor knapp einem Jahr ausführte. Wir begrüßen daher die Aktion des österreichischen Sozialministeriums, auch dieses Jahr wieder den Ärmsten in der Gesellschaft unter die Arme zu greifen", sagte der Vertreter der Europäischen Kommission in Österreich, Jörg Wojahn bei der Vorstellung der Schulpakete.

Die Aktion läuft noch bis Mitte September. Geknüpft ist die Inanspruchnahme wie auch im letzten Jahr an den Bezug der Bedarfsorientierten Mindestsicherung. Die Familien wurden im Juli verständigt und können nun die bestellten Pakete bei einer der über 100 Verteilstellen des Roten Kreuzes abholen. Zur Auswahl stehen elf verschiedene Pakete - von Schultaschen, Rucksäcken bis Schulmaterialien. Im letzten Jahr hatten sich bereits 33.000 Interessenten für die Aktion gemeldet.

Weitere Infos zur Initiative in der Externe Verknüpfung OTS-Pressemitteilung...

Weitere Infos zum Externe Verknüpfung FEAD-Hilfsfonds der EU...


Sinkende Milchpreise: EU-Unterstützung von 150 Mio. EUR für Bauern steht

Das am 18. Juli 2016 von der Europäischen Kommission vorgeschlagene Hilfspaket in Höhe von 500 Mio. EUR für den Agrarsektor kann in den nächsten Wochen starten. Die letzten Details zum Hilfspaket wurden in den vergangenen Wochen mit Experten der EU-Mitgliedsstaaten ausgearbeitet, sodass die Hilfe in den nächsten Monaten zügig den Bauern in Europa zugute kommen kann.

EU-Landwirtschaftskommissar Phil Hogan zeigte sich besonders erfreut über die 150 Mio. EUR aus dem EU-Budget, deren Ertrag durch sinkende Milchpreise stark zurückgegangen ist. EU-weit können Milchbauern demnach für den Zeitraum November und Dezember Umsatzeinbußen im Vergleich zum Vorjahr geltend machen. Mit den Maßnahmen sollen Anreize zur Reduzierung der Milchmenge getroffen werden, um den Marktpreis wieder zu stabilisieren.

Externe Verknüpfung Pressemitteilung... (engl.)

Externe Verknüpfung Vorschlag der Europäischen Kommission...


Diese Woche im Europäischen Parlament: Türkei, CETA, Fahrzeugemissionen

In der ersten Ausschusssitzungswoche nach der Sommerpause befassen sich die EU-Abgeordneten unter anderem mit dem Thema Migration und den Beziehungen zur Türkei. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz trifft den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan in Ankara. Auf der Tagesordnung stehen außerdem das Freihandelsabkommen der EU mit Kanada (CETA) und die Anhörung des ehemaligen EU-Kommissars Günter Verheugen im Untersuchungsausschuss zu Emissionsmessungen in der Automobilindustrie.

Externe Verknüpfung Weiterführende Informationen zu den obigen Themen... 

Die Sitzungen des Europäischen Parlaments können auch Externe Verknüpfung LIVE im Internet verfolgt werden...


Terminaviso: EuropaInfoTag in Knittelfeld am Hauptplatz, 23.9.2016, 08:30 bis 12:00

Sie wollen mehr über Brexit wissen?
Dann melden Sie sich bei uns. Wir beantworten Ihre Fragen.

Amt der Steiermärkischen Landesregierung
A9 Referat Europa und Außenbeziehungen
Europe Direct Informationszentrum Steiermark

 

0316/877-2200
0676/8666-2200 (auch via WhatsApp erreichbar)

E-Mail: europedirect@steiermark.at
Homepage: Externe Verknüpfung www.europe-direct.steiermark.at
Facebook: Externe Verknüpfung /europedirect.steiermark
Twitter: Externe Verknüpfung @EDSteiermark
Instagram: Externe Verknüpfung europe.direct.stmk
Snapchat: edic.steiermark

Ihr direkter Draht nach Europa

00 800 6 7 8 9 10 11

An Werktagen von 9:00 bis 18:00 Uhr MEZ
In jeder EU-Amtssprache und kostenlos
(je nach Betreiber können Gebühren anfallen, Rückerstattung möglich)

 

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).