Link zur Startseite

Projekt “Europäischer Christbaumschmuck”

In ganz Europa bastelten Kinder fleißig für Heiligabend

Die Schülerinnen und Schüler der Volksschule Sankt Oswald bei Plankenwarth waren am Mittwoch in der Steiermärkischen Landesbibliothek zu Besuch. Der Grund: Von Kindern aus ganz Europa gebastelter Weihnachtsschmuck. Dieser wartete nicht nur darauf, ausgepackt zu werden, sondern auch auf einen schönen Platz am Christbaum. Europaweit schickten sich Kinder dadurch noch vor Heiligabend kleine Geschenke - und damit ein Stück Europa. Singen, Rätselraten und Kennenlernen unseres Kontinents kamen ebenfalls nicht zu kurz. 

Kräftig unterstützt wurden die Mädchen und Buben von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Abteilung 9 des Landes Steiermark, Landesschulinspektorin Birgit Schwarz und Europalandesrätin Barbara Eibinger-Miedl. Den internationalen Weihnachtsschmuck kann man noch bis Ende des Monats im Eingangsbereich der Steiermärkischen Landesbibliothek bestaunen. Wie vergangenes Jahr spendete die Holzwelt Murau auch heuer wieder einen Christbaum für das Projekt.

Austauschprojekt „Europäischer Christbaumschmuck"
Das Projekt dient seit dreizehn Jahren dem internationalen Kontakt und Kulturaustausch zwischen Schulkindern. Grundschulen in ganz Europa stellen dabei traditionellen Weihnachtsbaumschmuck her und versenden ihn an ihre europäischen Partnerschulen. Außerdem gestalten die teilnehmenden Bildungseinrichtungen ein Informationspaket über die Traditionen und Bräuche rund um ihr Weihnachtsfest. Jede Schule bastelt bis zu 30 kleine Kunstwerke und schickt diese an Kinder in ganz Europa.

Das Ziel ist es, junge Menschen mit den Traditionen, Bräuchen und vor allem den Bewohnerinnen und Bewohnern der anderen EU-Länder vertraut zu machen. Durch das Basteln von Christbaumschmuck und die Beschäftigung mit dem Kulturgut der eigenen Region lernen die Kinder darüber hinaus auch ihre eigene Heimat besser kennen. Nicht zuletzt soll der Austausch dazu ermutigen, mit anderen Schulen zusammenzuarbeiten und die neuen Kontakte auch künftig zu pflegen. 

Seinen Ursprung hat das Projekt in Wrexham. Organisiert vom walisischen Europe Direct Informationszentrum nehmen europaweit 456 Schulen daran teil. In Graz wird das Projekt seit mehreren Jahren durch das Europe Direct Informationszentrum des Landes Steiermark unterstützt. Insgesamt gibt es in Europa mehr als 500 solcher Informationszentren. Im Auftrag der EU bringen sie den Bürgerinnen und Bürgern der 28 Mitgliedsstaaten die Europäische Union näher und dienen bei Fragen als erste Anlaufstelle.

Post aus dem AuslandWo in Europa?GruppenfotoEuropalandesrätin Barbara Eibinger-Miedl und die Leiterin der Landesbibliothek Katharina Kocher-Lichem Europalandesrätin Eibinger-Miedl beim ChristbaumschmückenWeihnachtsschmuck aus Sizilien?Tina Obermoser vom EDIC SteiermarkStolz mit dem ChristbaumschmuckGleich hängt er am BaumDie Direktorin der VS St. Oswald, Sabine Ifkovich, mit einem ihrer SchützlingeGruppenfoto mit ChristbaumGruppenfoto vor der Landesbibliothek
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).