Navigation und Service

[Alt + 0] - Zur Startseite[Alt + 1] - Zur Suche[Alt + 2] - Zur Hauptnavigation[Alt + 3] - Zur Subnavigation[Alt + 4] - Zum Inhalt[Alt + 5] - Kontakt
Sie sind hier: 

Café Europa "Niederländische EU-Ratspräsidentschaft": Montag, 13. Juni 2016 um 17:00 Uhr

Zu Gast: S.E. Botschafter Marco Hennis

LIVESTREAM => jeweils ab Veranstaltungstag ab 17:00 Uhr 
LIVESTREAM => jeweils ab Veranstaltungstag ab 17:00 Uhr
 
Einladung #eu2016.nl 
Einladung #eu2016.nl
 

Ende Juni 2016 werden die Niederlande ihre sechsmonatige EU-Ratspräsidentschaft beenden, die den Auftakt der Triopräsidentschaft - gemeinsam mit der Slowakei und Malta - gebildet hat und ein Programm und die Arbeitsschwerpunkte bis Juni 2017 enthält. Der niederländische Botschafter in Österreich, S.E. Marco Hennis, kommt nach Graz, um im Rahmen eines "Café Europa" im Medienzentrum Steiermark eine Bilanz zu ziehen. 

Wir laden Sie ein, per Livestream und Internet-Chat oder als Studiogast im Medienzentrum Steiermark teilzunehmen.

Moderation: Patrick Schnabl
Leiter der Abteilung Kultur, Europa, Außenbeziehungen  

=> Externe Verknüpfung Online-Anmeldeformular (erforderlich für Studiogäste für Montag, 13.6.2016 um 17 Uhr'}
=> Externe Verknüpfung Einladung zum Download
=> zur Live-Übertragung und Online-Chat
=> Mehr auch unter http://deutsch.eu2016.nl/

 


  

Wir freuen uns über Ihr Interesse
=> als Zuseher/in im Livestream und Chat unter www.cafe-europa.steiermark.at

 


Die Prioritäten der EU-Ratspräsidentschaft EU2016.nl

Die Niederlande, die als Gründungsmitglied der Europäischen Union bereits zum zwölften Mal (zuletzt 2004) die EU-Ratspräsidentschaft innehaben, identifizierten vier Prioritäten für ihren Ratsvorsitz. Diese fußen auf dem Achtzehnmonatsprogramm, der „Strategischen Agenda für die Union in Zeiten des Wandels" des Europäischen Rats vom Juni 2014 und den politischen Leitlinien des EK-Präsidenten.

Beim Thema „Migration und internationale Sicherheit" geht es darum, auf die Instabilität an den Grenzen der EU zu reagieren. Die Niederlande sprachen sich für gemeinsame Grenz-, Asyl- und Migrationspolitik aus, in der die Verantwortung und Solidarität aller Mitgliedstaaten einzufordern sei und strebten so eine verbesserte Verknüpfung von Migration, Sicherheit und Außenpolitik an.

Dem Thema „Europa als Motor für Innovation und Beschäftigung" wurde die höchste Priorität eingeräumt. Die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der EU, Investitionen in die Zukunft und die Förderung innovativer Unternehmen soll dadurch forciert und insbesondere das Potenzial der EU als größter Binnenmarkt der Welt besser ausgeschöpft werden.

Unter dem Themenblock „Finanzen und Eurozone" nahmen sich die Niederlande vor, einen neuen reformierten Mehrjahreshaushalt der EU anzustoßen und darauf zu drängen, dass die in der Währungsunion getroffenen Vereinbarungen eingehalten werden.

Schließlich soll eine „zukunftsorientierte Klima- und Energiepolitik" vorangetrieben werden, wobei die Niederlande vor allem den Zusammenhang zwischen dem verantwortungsvollen Einsatz von Rohstoffen und Energieträgern und nachhaltigem Wirtschaftswachstum betonten. Die Vertiefung der Energieunion bildet dabei einen Schwerpunkt.

 

 

 
  • socialbuttonssocialbuttons
    socialbuttons