Navigation und Service

[Alt + 0] - Zur Startseite[Alt + 1] - Zur Suche[Alt + 2] - Zur Hauptnavigation[Alt + 3] - Zur Subnavigation[Alt + 4] - Zum Inhalt[Alt + 5] - Kontakt
Sie sind hier: 

Café Europa: "Ein neues Bosnien"

Zukunftsperspektiven nach den Protesten

Zum Start LIVESTREAM und ONLINE-CHAT 
Zum Start LIVESTREAM und ONLINE-CHAT
 

Live-Übertragung und Online-Chat: Mittwoch, 5. März 2014 um 17:30 Uhr


 

Im Rahmen des Informationsschwerpunktes des Europaressorts über Bosnien 2014 beleuchten wir gemeinsam mit dem Europahaus/Europazentrum Graz, der Akademie Graz, dem Honorarkonsul von Bosnien und Herzegowina, Jörg Hofreiter, und dem Zentrum für Südosteuropa Studien die Auswirkungen und Perspektiven der jüngsten sozialen Unruhen in Bosnien. 

Am Panel:

  • Florian Bieber, Professor für Südosteuropa an der Karl-Franzens-Universität Graz,
  • Almina Bešić, Universitätsassistentin an der sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Karl-Franzens-Universität Graz,
  • Armina Galijaš, Assistenzprofessorin am Zentrum für Südosteuropastudien an der Karl-Franzens-Universität Graz, und
  • Nedad Memić, Chefredakteur des zweisprachigen Magazins „KOSMO" in Wien.

ACHTUNG: Für Studiogäste im Medienzentrum Steiermark (Hofgasse 16, 8010 Graz) ist eine Online-Anmeldung bis 5.3.2014 um 12:30 Uhr unbedingt erforderlich!.

Schülergruppen: bitte um Anruf (0316) 877-2200 bzw. Mail an europe-direct@steiermark.at!


Der Hintergrund

Die sozialen Unruhen in Bosnien-Herzegowina, die seit einigen Wochen auch bei uns Schlagzeilen machen, überraschten weite Teile der nationalen sowie auch internationalen politischen Elite. Die Menschen fordern dort soziale Gerechtigkeit sowie Arbeitsplätze und pünktliche Lohnzahlungen, andererseits protestieren sie gegen korrupte und durch Freunderlwirtschaft geprägte politische und ökonomische Strukturen. Gleichzeitig hat die Frage nach der Institutionalisierung dieser Forderungen zunehmend interessante demokratiepolitische Projekte und Initiativen ins Leben gerufen.

Zwar bleibt die Frage offen, ob diese ersten Formen partizipativer Demokratie es schaffen ethnische und nationale Konfliktlinien zu überwinden. Dennoch weisen sie darauf hin, dass eine kritische Masse an Menschen erreicht ist. Sie haben genug von Politikern, die mit nationalistischen Argumenten nach Macht und Geld streben, und wollen ihr Land aktiv und vor allem anders mitgestalten.

Das zeigen etwa die Bürgerforen im ganzen Land. Sie artikulieren unterschiedliche politische Forderungen, die immer wieder utopisch klingen, teilweise aber doch zaghaft implementiert werden.


Externe Verknüpfung => Online Anmeldung
=> Livestream und Chat

 


 

 
  • socialbuttonssocialbuttons
    socialbuttons