Prävention von häuslicher und sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen in Olinda/Recife / BRASILIEN (Fortsetzungsprojekt)

Lateinamerika-Komitee Graz

[05.07.2010] Das Coletivo Mulher Vida (CMV - Gemeinschaft von Frauen in der Prostitution) in Olinda/Recife im Bundesstaat Pernambuco führt seit 1990 ein "offenes Haus" für Betroffene. Die Gründerinnen Cecy Prestrello und Marcia Dangremon leisteten bereits während der Militärdiktatur (1964 - 1985) im Untergrund wichtige Arbeit. Im Programm zur Prävention häuslicher und sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche soll die im Haus des CMV mit Kindern und Jugendlichen erfolgreich durchgeführte vorbeugende Arbeit in sechs Gemeinschaften in der Peripherie von Olinda fortgesetzt werden. Dabei werden die Methoden der Vorbeugung und Mobilisierung angewendet, welche vom CMV gemeinsam mit Expertinnen und Betroffenen nach dem Konzept der WHO entwickelt wurde.

Landesförderung: € 14.684,00
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).