Westbalkanschwerpunkt des Landes Steiermark

Westbalkanschwerpunkt des Landes Steiermark
Westbalkanschwerpunkt des Landes Steiermark
Der Westbalkanschwerpunkt baut auf ein 3-Säulen-Modell auf
Der Westbalkanschwerpunkt baut auf ein 3-Säulen-Modell auf

Allgemeines

Das Land Steiermark hat in seinen Außenbeziehungen einen Westbalkanschwerpunkt gestartet mit dem Ziel, die interregionale Zusammenarbeit mit jenen sechs Staaten (Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Montenegro, Nordmazedonien und Serbien) auf- bzw. auszubauen, die auf der EU-Landkarte noch „weiße Flecken" sind, und sie als Partner auf Augenhöhe auf ihrem Weg in die Europäische Integration zu begleiten.

Warum ein steirischer Westbalkanschwerpunkt?

Geografische Nähe, historisch enge Verbindungen und eine gemeinsame Zukunftsperspektive in der Europäischen Integration sind die Beweggründe für den steirischen Westbalkanschwerpunkt. Durch gemeinsame Projekte soll ein Netzwerk mit den Regionen des Westbalkans etabliert werden, das nicht nur das gegenseitige Vertrauen stärkt, sondern auch eine nachhaltige Zusammenarbeit sicherstellt.  

Das zugrundeliegende strategische Dokument  Westbalkanschwerpunkt des Landes Steiermark wurde als Teil der Strategie für Europa und Internationales am 10. Juni 2021 von der Landesregierung beschlossen und am 6. Juli 2021 vom Landtag Steiermark genehmigt.

Wie sieht die Zusammenarbeit Steiermark & Westbalkan aus? Alles ist erlaubt!

Die Steiermark forciert die Zusammenarbeit in den unterschiedlichsten Themenbereichen auf regionaler Ebene - mit Gebietskörperschaften, aber auch anderen Organisationen -, stellt sich als Kooperations- und Informationspartnerin zur Verfügung und setzt Impulse für konkrete gemeinsame Projekte. Das Fundament des Westbalkanschwerpunktes stützt sich dabei auf drei Säulen:

  • formale Abkommen zwischen der steirischen Politik (Landesregierung, Landtag) und entsprechenden Partnern in den Regionen der Westbalkanländer
  • verstärkte Zusammenarbeit im Bereich (Hochschul-)Bildung, Wissenschaft und Forschung
  • konkrete Projekte zu Themen wie Bildung, Soziales, Wirtschaft und Tourismus, Landwirtschaft, Abfallwirtschaft, Umwelt und Energie u.v.m.

Auf europäischer Ebene kann auch das Steiermark-Büro Brüssel eine Plattform für Veranstaltungen und Informationsaustausch darstellen.


Weitere Links


Ihre Ansprechpartner

Johannes Steinbach
Bosnien-Herzegowina, Montenegro, Nordmazedonien
johannes.steinbach@stmk.gv.at
+43 316 877 4214

Mag. Gernot Walter
Projektkoordinator
Albanien, Kosovo, Serbien
gernot.walter@stmk.gv.at
+43 316 877 4318

=>  Westbalkanschwerpunkt zum Download

 
Es konnten keine Inhalte für Ihre Suche gefunden werden.