Aktuelles

Kurzportrait für die Heimat: Johann Lafer

Steirerinnen und Steirer berichten dem Büro für AuslandssteirerInnen von ihrem Leben im Ausland

Johann Lafer blickt auf eine über 40-jährige Externe Verknüpfung kulinarische Karriere zurück. Nach Lehrjahren bei den besten Köchen wie Eckart Witzigmann und Jörg und Dieter Müller erwarb der gebürtige Steirer (Sankt Stefan im Rosental) und zweifache Vater zusammen mit seiner Frau Silvia Buchholz die Stromburg nahe Bingen. In zahlreichen TV-Serien, Büchern, Magazinen und in seinem Restaurant auf der Stromburg beweist der beliebte Sternekoch Johann Lafer seit Jahren, dass er ein Meister seines Faches ist.

Lafer machte zunächst in der Steiermark eine Kochausbildung im Restaurant "Gösser-Bräu" in Graz, bevor er nach weiteren Stationen im Hotel "Schweizer Hof" in Berlin (1977-1978) und Josef Viehhausers Restaurant "Le Canard" in Hamburg (1979) schließlich im Jahr 1980 als Chef-Pâtissier in den "Schweizer Stuben" tätig war. Dass seine Arbeit hier von Fleiß, aber auch Erfolg geprägt war, zeigt seine Auszeichnung zum "Besten Pâtissier Deutschlands" im gleichen Jahr.

1983 begann er in Guldental als Küchenchef im Restaurant "Val d'Or" bei seiner späteren Ehefrau Silvia Buchholz, die er 1990 heiratete. Hier erkochte er 1987 seinen zweiten Michelin-Stern. 1994 erfolgte der Umzug des Restaurants auf die Externe Verknüpfung Stromburg, die er gemeinsam mit seiner Frau über Jahre zu einem beeindruckenden Gesamtkomplex mit Restaurants ("Le Val d'Or" und "Bistro d'Or") und Châteaux-Hotel ausbaute. Es folgten zahlreiche Auszeichnungen, die Lafers breit aufgefächerte Tätigkeit unter Beweis stellen, wie z.B. die zum "Koch des Jahres" im Gault Millau 1997 oder die Wahl zum "Besten Fernsehkoch im deutschen TV" durch die Bunte im Jahr 2006. 2009 folgte die Berufung an die Hochschule Fulda und die damit einhergehende Erteilung eines Lehrauftrags in Kulinaristik, Esskultur und Kochkunst. Dass Johann Lafer frei nach seinem Motto "Ein Leben für den guten Geschmack" nach wie vor eifrig an neuen Projekten arbeitet, zeigt u.a. das 2017 erstmals erschienene Magazin „Externe Verknüpfung Johann Lafer - Das Journal für den guten Geschmack" (Jahreszeiten Verlag, 4 Ausgaben/Jahr).

Im Mai 2019 zog sich Johann Lafer nach 25 Jahren von der Stromburg zurück, um seine Genussreise mit anderen Projekten fortzusetzen. Neben seinem Engagement als kulinarischer Botschafter ist Lafer weiterhin im TV aktiv, entwickelt Kochbücher, ist Chief Editor bei seinem LAFER Magazin, betreibt eine Kochschule indoor und outdoor in Guldental, hat einen eigenen Genusspodcast und Online-Kochkurse sowie viele weitere Projekte analog und digital in Planung.

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).